Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587

 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum Datenschutz
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
       Geschichte Telekommu..
       >> Lexikon
       Vorwort
       Chronik des Fernmeld..
       Abkürzungen
       Videos
       Hauptbauteile
       Landesfernwahl
       Systeme Liste
       Verbreitung in Europ..
       Bilder
       Stromversorgung
       Animationen
       Links
       2 Sprechstellen mit..
       Vorfeldeinrichtungen
       Rund um die Telefont..
       Schaltungen
       Zusatzeinrichtungen
       Verbindungen
       Fernsprechauskunft
       Biografien
       1909 bis 1922
       Reichspostsystem - B..
       System Dietl Wien
       System 22
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48
       Wählsystem 48M
       System 50
       System 55 (EMD)
       System EMK
       Endamt 57
       System 58
       Endämter mit Koordin..
       Technische Dokumenta..
       Fachbuch 40 Jahre Fe..
       Fachbuch Das Rheinla..
       Das Fernsprechkabel ..
       Fachbuch Feyerabend
       Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

  • zuletzt angesehen


  • Zeige Details von Pilot Ton Überwachung  
    Pilot Ton Überwachung..
     
    Zeige Details von 50 Hz Generator - Einankerumformer  
    50 Hz Generator - Einanke..
     
    Zeige Details von Automatische Prüfeinrichtung - Ringkoppler  
    Automatische Prüfeinricht..
     
    Zeige Details von Anrufsucher - I. Gruppenwähler  EMD Rückseite  
    Anrufsucher - I. Gruppenw..
     
    Zeige Details von Prüf- und Meßeinrichtung  
    Prüf- und Meßeinrichtung..
     
     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Hughes Mikrofon  102 von 234eine Seite zurückeine Seite vor

    Hughes Mikrofon
    Schema Zeichnung Hughes Mikrofon mit Fernhörer

    Die gesamten Konstruktionen der Fernsprecher (Fernhörer) von Bell, Siemens, Gower und Ader sind im Prinzip wie ein Lautsprecher aufgebaut.

    Diese können als Sender und als Empfänger für die Schallwellen verwendet werden. Der Nachteil beim Einsatz als Sender ist der kleine erzeugte Wechselstrom. Für die Überbrückung von größeren Entfernungen ist diese Art nicht geeignet.


    Als Lösung kommt der Einsatz eines Mikrofons mit Batteriebetrieb in Betracht.
    Diese Mikrofone nutzen den veränderlichen Kontaktwiderstand von losen Kontaktstellen unter wechselnden Druck aus. Dadurch ändert sich der Widerstand des Mikrofon und als Folge davon die Stromstärke. Die Konstruktionen bestehen aus einem oder mehreren Kohlestückchen die durch eine Membran in Bewegung versetzt werden.


    Durch die auftreffenden Schallwellen, die mechanische Schwingungen an den Berührungsstellen treffen, dadurch wird der Übergangswiderstand entsprechend der Schallwellen verändert. Der daraus abgeleitete Strom ist mit den gleichen Schwingungen wie die Sprechlaute moduliert und kann in einem Empfänger (Fernhörer) wieder in hörbare Schallwellen umgewandelt werden. Die in das Mikrofon gesprochenen Wörter werden klar und verständlich mit großer Lautstärke wiedergeben.

    Die erste brauchbare Konstruktion dieser Als stammt von dem Erfinder Hughes. Bei dem Apparat nach Hughes (siehe Bild) sind zwei Resonanzbrettchen A und B als rechter Winkel miteinander verbunden. An dem senkrechten Brettchen sind die beiden Kohlenstückchen (Kohlenstäbe) mit der Bezeichnung C angebracht. Diese beiden Kohlestückchen haben in der Mitte eine kleine Vertiefung, in diese Vertiefung wird das Kohlestäbchen D eingelegt.


    Die ganze Konstruktion wird kann man als veränderlichen Widerstand betrachten. Das Mikrofon wird über eine Batterie an dem Fernhörer angeschlossen. (Siehe Bild).


    Gelangen nun durch das Sprechen die Schallwellen an das Brettchen B, durch den Druck der Schallwellen ändern sich Überganswiderstande an den Kontaktstellen der Kohlstäbchen und es entsteht ein mit den Schwingungen Modulierter Strom in dem Stromkreis. Der Strom gelangt durch die Leitung zum Fernhörer und wird dort wieder in Schallwellen umgewandelt


    In der Praxis schaltet man in den Stromkreis des Mikrofons noch einen Transformator (Übertrager).  Auf der Sekundärseite wird dann erst der Fernhörer angeschlossen. Es fliest dann auf der langen Leitung zum Fernhörer keine Gleichspannungsanteil und es erfolgt kein Spannungsabfall für die Versorgung des Mikrofons mit Gleichstrom. (Der Übertrager ist im Bild nicht eingezeichnet.)


    In etwas der gleichen Zeit wie Hughes konstruierte Edison sein auf der gleichen Grundlage basierendes Kohletelefon.  In der späteren Zeit wurden noch viele Mikrofon Konstruktionen erfunden, die aber alle nach dem gleichen Prinzip arbeiteten.




    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Hughes-Typendrucker Weitere Informationen verfuegbar Hughes-Typendrucker Weitere Informationen : Hughes führt Kaiser Alexander Fernsprecher von Reis vor Weitere Informationen verfuegbar Hughes führt Kaiser Alexander Fernsprecher von Reis vor
    Weitere Informationen : Hughes Erfindung: das Kohlemikrofon Weitere Informationen verfuegbar Hughes Erfindung: das Kohlemikrofon Weitere Informationen : Mikrofon von Hughes Weitere Informationen verfuegbar Mikrofon von Hughes

    Hughes Mikrofon  102 von 234eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon