Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587

 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum Datenschutz
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
       Geschichte Telekommu..
       Lexikon
       Vorwort
       Chronik des Fernmeld..
       Abkürzungen
       Videos
       Hauptbauteile
       Landesfernwahl
       Systeme Liste
       Verbreitung in Europ..
       Bilder
       Stromversorgung
       Animationen
       Links
       2 Sprechstellen mit..
       Vorfeldeinrichtungen
       Rund um die Telefont..
       Schaltungen
       Zusatzeinrichtungen
       >> Verbindungen
       Fernsprechauskunft
       Biografien
       1909 bis 1922
       Reichspostsystem - B..
       System Dietl Wien
       System 22
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48
       Wählsystem 48M
       System 50
       System 55 (EMD)
       System EMK
       Endamt 57
       System 58
       Endämter mit Koordin..
       Technische Dokumenta..
       Fachbuch 40 Jahre Fe..
       Fachbuch Das Rheinla..
       Das Fernsprechkabel ..
       Fachbuch Feyerabend
       Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Verbindungen
    Verbindung mit Drehwähler  2 von 10eine Seite zurückeine Seite vor

    Verbindung mit Drehwähler
    Verbindung mit Drehwähler

    Verbindet man die Sprechstellen mit den Schaltarmen eines Drehwählers, so könnte man mit den Nummernimpulsen der Wählscheibe (Nummernschalter) den Drehwähler direkt steuern.

    Schließt man an den 10 Ausgängen des Drehwähler die 10 Telefons der Teilnehmer an, so bekommt man eine Wählanlage in einfachster Bauform.

    Wählt der Teilnehmer als Beispiel eine 5, so erhält der Drehmagnet des Drehwählers 5 Stromstöße und dreht dadurch mit jedem Stromstoß einen Schritt weiter und bleibt auf Ausgang 5 stehen.

    Bei gleicher Schaltungsanordnung, jedoch mit einem Hebdrehwähler könnten auf diese Art schon 100 Teilnehmer angeschlossen werden. Um eine Teilnehmer zu verbinden müsste der rufende Teilnehmer 2 Nummern wählen. Als Beispiel für den Teilnehmer 46 wählt der rufende zuerst die Nummer 4 der Hebdrehwähler hebt seine Schaltarme um 4 Stufen nach oben. Bei der nächsten Nummer 6 die der rufende wählt, wird der Hebdrehwähler um 6 Schritte nach rechts gedreht. Am Ausgang ist dort der Teilnehmer 46 angeschlossen und kann gerufen werden.

    Eine ausführliche Darstellung ergäbe komplizierte Stromlaufpläne, es wurde die Doppelleitung nur als Einfachleitung gezeichnet. In Übersichtsplänen verwendet man die Darstellung der Kurzform. 

    In Wirklichkeit werden die Heb und Drehmagnet der Wähler nicht direkt von der Teilnehmerleitung gesteuert. Die erforderlichen Ströme waren für die Teilnehmerleitung viel zu hoch. Es würden dadurch sehr große Leiterquerschnitte benötigt werden, was die Teilnehmerleitung sehr teuer und auch sehr dick machen würde. Die Wählimpulse werden vielmehr auf Stromstoß Relais gesendet, diese Relais nehmen die Impulse auf, über ihre Kontakte werden dann die starken Magneten der Dreh- oder Hebdrehwähler gesteuert.


    Verbindungsmöglichkeit mit Leitungswähler

    Die obige Anordnung in dem Bild gestattet nur einen einseitigen Telefon Verkehr. Da in diesem Beispiel nur der linke Teilnehmer die anderen Teilnehmer durch eine Ziffernwahl erreichen kann.

    Es muss aber jeder Teilnehmer mit jedem Teilnehmer sprechen können. In unserem Beilspiel müsste jedem Teilnehmer ein Drehwähler oder Hebdrehwähler zugeordnet werden. Bei 100 Sprechstellen wären schon 100 Hebdrehwähler erforderlich. Es müsste auch jeder Teilnehmer am Ausgang jedes Hebdrehwählers angeschlossen werden. Die Anschlussform wäre sehr teuer und deshalb unwirtschaftlich. Es könnten aber alle Teilnehmer gleichzeitig telefonieren. Da aber von 100 Teilnehmern nur 50 davon die anderen 50 anrufen können, wären in unserem Beispiel ständig 50 teuere Hebdrehwähler unbenutzt.

    Auf Grund dieser Tatsache und von durchgeführten Verkehrsmessungen, die gezeigt hat, dass so ein starker gleichzeitiger Verkehr in der Praxis nie vorkommt.

    Aus diesem Grund ist man dazu übergegangen die Möglichkeiten des Gleichzeitigkeitsverkehrs auf 10% bis 20% einzuschränken. Bei 100 Teilnehmern stehen daher nur 10 teure Hebdrehwähler (Leitungswähler) für die Verbindungswege zur Verfügung. Die Auswahl wird im nächsten Artikel dargestellt.

    Da die Leitungen der 100 Teilnehmer an jedem dieser Hebdrehwähler angeschlossen sind, wird diese Betriebsart auch Leitungswähler genannt. (LW)

    Die Kontaktlammelen des LW werden vielfach, das heißt parallelgeschaltet. Zum Beispiel der Ausgang 46 des 1. LW mit dem Ausgang 46 des 2. LW, dieser dann mit dem Ausgang 46 des 3. LW usw. Die Vielfachschaltung erfolgt bei Hebdrehwählern mit flach gewebten Bandkabeln, die zwischen den Löt Ösen der der Kontaktlammelen durch alle 10 LW laufen.

    Wird der Teilnehmer 00 mit dem 1. LW verbunden, so kann er durch die Wahl einer zweistelligen Nummer zu jedem beliebigen Teilnehmer verbunden werden. Zur gleichen Zeit kann als Beispiel Teilnehmer 76 mit Teilnehmer 34 sprechen.

    Teilnehmer 76 könnte aber kein Gespräch mit Teilnehmer 00 führen da dieser besetzt ist.


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Drehwähler Weitere Informationen verfuegbar Drehwähler Weitere Informationen : Hebdrehwähler  27 Weitere Informationen verfuegbar Hebdrehwähler 27

    Verbindung mit Drehwähler  2 von 10eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Verbindungen