Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587

 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum Datenschutz
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
       Geschichte Telekommu..
       >> Lexikon
       Vorwort
       Chronik des Fernmeld..
       Abkürzungen
       Videos
       Hauptbauteile
       Landesfernwahl
       Systeme Liste
       Verbreitung in Europ..
       Bilder
       Stromversorgung
       Animationen
       Links
       2 Sprechstellen mit..
       Vorfeldeinrichtungen
       Rund um die Telefont..
       Schaltungen
       Zusatzeinrichtungen
       Verbindungen
       Fernsprechauskunft
       Biografien
       1909 bis 1922
       Reichspostsystem - B..
       System Dietl Wien
       System 22
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48
       Wählsystem 48M
       System 50
       System 55 (EMD)
       System EMK
       Endamt 57
       System 58
       Endämter mit Koordin..
       Technische Dokumenta..
       Fachbuch 40 Jahre Fe..
       Fachbuch Das Rheinla..
       Das Fernsprechkabel ..
       Fachbuch Feyerabend
       Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

  • zuletzt angesehen


  •   
    Ortsverbindungsleitung
     
    Zeige Details von KRG Register  
    KRG Register
     
    Zeige Details von Zweitfernhörer  
    Zweitfernhörer
     
    Zeige Details von Video Zeitansageeinrichtung  Deutschland  
    Video Zeitansageeinrichtu..
     
    Zeige Details von Sammelkontakt  
    Sammelkontakt
     
     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Impulswahlverfahren  104 von 234eine Seite zurückeine Seite vor

    Impulswahlverfahren
    Impulswahlverfahren

    Das Impulswahlverfahren (IWV) ist die heute gebräuchliche Bezeichnung im deutschen Sprachraum für das älteste Signalisierungsverfahren der automatischen Telefonvermittlung.

     

    Früher gab es nur das IWV und brauchte daher keine eigenen Namen. Heute ist es für analoge Telefonanschlüsse weitgehend vom Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV) abgelöst worden.

     

    Mit der Erfindung der Wählscheibe (Nummernschalter) und der zugehörigen Vermittlungstechnik wurden die Funktionsweisen und das Protokoll dieses Wähl Verfahren festgelegt.

     

    Durch das Abheben des Hörers beim analogen Telefon wird zur Vermittlungsstelle eine Stromschleife (Teilnehmerschleife) geschlossen und von der Vermittlungsstelle der Wählton zum Teilnehmer gesendet.

    Das Betätigen des Nummernschalters unterbricht die Teilnehmerschleife entsprechend der gewählten Ziffer:  Bei Wahl der Ziffer 1 einmal, bei Ziffer 2 zweimal, ... bei Ziffer 0 zehnmal. Ein einzelner Impuls dauert 100 ms. Die Wahl der längsten Nummer ist die Null und dauert genau eine Sekunde.

     

    Die gewählten Ziffern werden auf diese Weise in Wählimpulse umgesetzt, die in der Vermittlungsstelle die Schrittmagnete der Wähler ansteuerten. Im Hörer ist dies bei manchen Ferngesprächen als eine Folge von Knackgeräuschen zu hören.

     

    Sobald eine etwas längere Pause folgt (ca. 200 ms), wartet die Vermittlung auf die nächste Zahl die gewählt wird.  

     

    Ein schnelles Betätigen des Gabelumschalters erzeugt Impulse, die bei der richtigen Geschwindigkeit  von der Vermittlungsstelle als Wählimpulse interpretiert werden.

     

    Einige Telefone (meisten Münzfernsprecher) haben daher eine zusätzliche Verzögerungseinrichtung  im Gabelumschalter, um diese Art der Nummernwahl  zu verhindern

     

    Moderne Telefone mit Tastenwahlblock und MFV (Mehrfrequenzwahlverfahren) lassen sich in der Regel auch von MFV auf das IWV (Impulswahlverfahren) umstellen.

     

    Da die Signalisierung über den normalen Sprachkanal vorgenommen wird, spricht man von einer In-Band-Signalisierung.

     

    Bei ISDN Telefon wird dagegen für die Signalisierung ein eigener Kanal (bei ISDN der D-Kanal) verwendet.

    Dieses Verfahren wird auch als Out-of-Band-Signalisierung bezeichnet.




    Abkürzung:  IWV
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Mehrfrequenzwahlverfahren Weitere Informationen verfuegbar Mehrfrequenzwahlverfahren Weitere Informationen : Nummernschalter Weitere Informationen verfuegbar Nummernschalter

    Impulswahlverfahren  104 von 234eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon