Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587

 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum Datenschutz
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
       Geschichte Telekommu..
       >> Lexikon
       Vorwort
       Chronik des Fernmeld..
       Abkürzungen
       Videos
       Hauptbauteile
       Landesfernwahl
       Systeme Liste
       Verbreitung in Europ..
       Bilder
       Stromversorgung
       Animationen
       Links
       2 Sprechstellen mit..
       Vorfeldeinrichtungen
       Rund um die Telefont..
       Schaltungen
       Zusatzeinrichtungen
       Verbindungen
       Fernsprechauskunft
       Biografien
       1909 bis 1922
       Reichspostsystem - B..
       System Dietl Wien
       System 22
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48
       Wählsystem 48M
       System 50
       System 55 (EMD)
       System EMK
       Endamt 57
       System 58
       Endämter mit Koordin..
       Technische Dokumenta..
       Fachbuch 40 Jahre Fe..
       Fachbuch Das Rheinla..
       Das Fernsprechkabel ..
       Fachbuch Feyerabend
       Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

  • zuletzt angesehen


  • Zeige Details von Freileitung  
    Freileitung
     
    Zeige Details von Dekret  
    Dekret
     
    Zeige Details von Prüfen und Sperren  
    Prüfen und Sperren
     
    Zeige Details von Stenotelegraf  
    Stenotelegraf
     
    Zeige Details von Leitungswähler 50 Fernverkehr: Ausnahme-Fernamtsansage  
    Leitungswähler 50 Fernver..
     
     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Zeitmesser - Zeitstempel - US  227 von 234eine Seite zurückeine Seite vor

    Zeitmesser - Zeitstempel - US
    Zeitmesser im Fernamt

    Die Grundlage für die Berechnung der Gebühren im Fernverkehr bildet neben der Entfernung der Orte die Gesprächsdauer.

    Bei kleinen Anstalten genügt zur Ermittlung der Zeit, zu welcher das Gespräch stattfindet, und der Gesprächsdauer die Zimmeruhr oder eine Taschenuhr sowie die Niederschrift mit der Hand.

    Für mittlere Anstalten reicht noch ein Zeitmesser in Form einer Sanduhr oder einer einfachen Zifferuhr und die Niederschrift durch Hand aus. Umkehrbare Sanduhren mit einer Ablaufzeit von 3 Minuten waren zuerst im Gebrauch; sie waren wegen ihrer Ungenauigkeit durch Zifferuhren ersetzt worden.

    Das Zifferblatt einer solchen Uhr (Bild rechts) hat eine 6 Minuten Einteilung.

    Die Uhr hat zwei Hebel, von denen der rechte zum Aufziehen und Einstellen des Zeigers auf Null dient. Mit Hilfe des zweiten Hebels rechts oben kann das Uhrwerk jederzeit angehalten und durch Zurücklegen wieder eingeschaltet werden. Nach Ablauf von 3 und 6 Minuten gibt die Uhr ein Glockenzeichen von sich.

    Die Uhr dient nur zur Ermittlung der Gesprächsdauer; die Ausführungszeit selbst ist von der Zimmeruhr abzulesen und auf den Gesprächszetteln handschriftlich zu vermerken.

    Um Irrtümer beim Ablesen der Zimmeruhr möglichst auszuschalten und die Ausfüllung der Gesprächszettel zu erleichtern, werden in größeren Fernsprechzentralen neben den Zifferuhren als Zeitmesser noch besondere Zeitstempel verwendet. Der bekannteste Zeitstempel ist der von der Firma Zwietusch & Cie., Charlottenburg, aus Amerika eingeführte Kalkulagraph.


    Zeitstempel

    Er besteht aus einem Räderwerk, das durch einen von einer Hauptuhr gesteuerten Elektromagneten angetrieben wird. Das Treib- und Druckhebelwerk ist an einer starken Platte befestigt, auf der sich eine kleinere Abdeckscheibe für den Schutz der Zeiger- und Zifferblätter für den Abdruck befindet.

    Das Gesprächsblatt wird bei Beginn des Gesprächs von vorn unter die einen Schlitz freilassende Abdeckscheibe geschoben, und der rechte Druckhebel des Apparates erst nach hinten und dann nach vorn umgelegt.

    Die unter der Druckplatte angeordneten, vom Räderwerk getriebenen Zifferkränze und Zeiger liefern den im Bild  dargestellten Abdruck.

    Die Bewegung des Hebels rückwärts liefert den Abdruck der Uhrzeit, wobei das schwarze Dreieck die Stunde und der Zeiger die Minuten der Tageszeit angibt. Die Vermerke V M (vormittags) und N M (nachmittags) werden von der Uhr selbsttätig gewechselt.

    Die Vorwärtsbewegung des Hebels liefert den Druck der beiden Minutenkränze. Das Gesprächsblatt wird darauf entfernt und nach Beendigung des Gesprächs wieder in dieselbe Lage unter die Abdeckscheibe gebracht.

    Es wird nun der linke Hebel des Apparates umgelegt. Hierdurch werden die Minutenzeiger der beiden Minutenkränze, die inzwischen der Dauer des Gesprächs entsprechend weiter gewandert sind, abgedrückt, wie dies im Bild  veranschaulicht. Die Dauer des Gesprächs beträgt in dem durch den Zeitstempel angegebenen Falle 7 3/4 Minuten. Das Zifferblatt an der äußersten Stelle links gestattet das Ablesen in 1/4 Minute.

    Gesprächsblatt mit Stempel

    Bei der Neueinrichtung des Fernsprechamtes in Dresden ist ein einfacherer Zeitmesser der Siemens & Halske-A.-G. zur Verwendung gekommen, dessen Konstruktion auf der Wirkungsweise der mechanischen Zählwerke beruht.

    Die Zeitangabe nimmt bei diesem Zeitmesser weniger Raum ein und paßt sich den handschriftlichen Aufzeichnungen ohne weiteres an.

    Zum Antrieb ist jeder Stempel mit einem kleinen, besonders gewickelten Motor ausgerüstet, der von einer für eine größere Anzahl von Stempeln gemeinsamen Sendevorrichtung gesteuert wird.

    Die Sendevorrichtung wird von einer Hauptuhr (Pendeluhr) angetrieben.

    Das Bild zeigt  die Ansicht des Gesprächsblattes mit den drei Stempelabdrücken (Anmeldung, Beginn und Ende des Gesprächs) wieder und lässt die Form der Zeitangabe erkennen.

    Die Zeitangabe setzt sich zusammen aus der eines Sekundenrades (Ziffern 5–60 in Stufen von 5 Sekunden), des Minutenrades (1–60), des Stundenrades (1–12) und der eines Zeichenrades für die Bezeichnung V oder N.

    Erforderlichenfalls können noch  Räder für das Datum  (Tag und Monat) eingesetzt werden.

     


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Zeitstempel Weitere Informationen verfuegbar Zeitstempel  

    Zeitmesser - Zeitstempel - US  227 von 234eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon