Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
       Geschichte Telekommu..
       Lexikon
       Vorwort
       Chronik des Fernmeld..
       Abkürzungen
       Videos
       Hauptbauteile
       Landesfernwahl
       Systeme Liste
       Verbreitung in Europ..
       Bilder
       >> Stromversorgung
       Animationen
       Links
       2 Sprechstellen mit..
       Vorfeldeinrichtungen
       Rund um die Telefont..
       Schaltungen
       Zusatzeinrichtungen
       Verbindungen
       Fernsprechauskunft
       Biografien
       1909 bis 1922
       Reichspostsystem - B..
       System Dietl Wien
       System 22
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48
       Wählsystem 48M
       System 50
       System 55 (EMD)
       System EMK
       Endamt 57
       System 58
       Endämter mit Koordin..
       Technische Dokumenta..
       Fachbuch 40 Jahre Fe..
       Fachbuch Das Rheinla..
       Das Fernsprechkabel ..
       Fachbuch Feyerabend
       Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Stromversorgung
    Quecksilberdampfgleichrichter  4 von 12eine Seite zurückeine Seite vor

    Quecksilberdampfgleichrichter
    Schaltplan Stromversorgung mit Quecksilberdampfgleichrichter

    Für Ladeströme bis 20 Ampere (bei 60Volt Betriebsspannung) wurden gerne Quecksilberdampfgleichrichter verwendet. In der Anfangszeit der Telefontechnik standen noch keine Trockengleichrichter, so wie wir sie heute kennen, zur Verfügung.


    In einer mit Quecksilberdampf gefüllten Röhre kann der Strom nur von der Kathode K zu den einzelnen Anoden A fliesen. Ein Stromfluss in umgekehrter Richtung ist nicht möglich. Das rechte Bild zeigt einen vereinfachten Schaltplan einer Stromversorgung mit einem Quecksilberdampfgleichrichter.

    Ein Quecksilberdampfgleichrichter muss gezündet werden, damit er seinen Betrieb aufnehmen konnte. Dieses Zünden wurde ganz einfach durch ein leichtes Kippen der Röhre eingeleitet.

    Der Vorgang heißt Tauchzündung. Beim kippen entsteht zwischen der Zündanode Za und der Kathode K ein Funken der durch das flüssige Quecksilber hergestellt wird.


    Durch die hohen Temperaturen verdampft   das Quecksilber in der Röhre und setzt sich an der Glaswand nieder, kühlt ab und fliest zur Kathode nach unten zurück. Die Zündung wird durch den fliesenden Betriebsstrom aufrechterhalten. Bei Absinken halten die Erregeranoden EA den Lichtbogen aufrecht. Der obere Transformator stellt die Netztrennung dar und mit seiner geteilten Primärwicklung wird in dieser Schaltung eine Zweiweg Gleichrichtung durchgeführt. Die beiden Drosseln D glätten den Gleichstrom


    Quecksilberdampfgleichrichter Fernamt Wien im Jahr 1993

    Das Bild zeigt einen Quecksilberdampf-Gleichrichter :
    Einbau eines Quecksilberdampfgleichrichters für die Stromversorgung des Wiener Fernamtes im Jahr 1963.

    Bildquelle: Verein Nachrichtentechnik einst und jetzt


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Quecksilberdampfgleichrichter Weitere Informationen verfuegbar Quecksilberdampfgleichrichter  

    Quecksilberdampfgleichrichter  4 von 12eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Stromversorgung