Drahtfunk
Abkürzung:  Df
Drahtfunk Breitbandverstärker mit Röhren

Abkürzung: Df = Drahtfunk

Mit der Drahtfunk Technik wurden ausgewählte Rundfunkprogramme über bestehende Fernsprechleitungen zu den Teilnehmern übertragen. Der Drahtfunkteilnehmer konnte mit einem handelsüblichen Rundfunkempfänger mit Langwellenbereich über das Fernsprechnetz  zwischen drei verschiedenen Sendern auswählen und die das gewünschte Programm frei von atmosphärischen und anderen Störungen wiedergeben.

Der Drahtfunk wurde im Jahr 1938 offiziell in Deutschland eingeführt.

Der Drahtfunk war wirksamer Ausweg aus dem bereits vor dem Kriege, insbesondere in den letzten Jahren, angestiegenen Selektionsschwierigkeiten im Mittel- und Langwellenbereich. Ferner war beim Drahtfunk für jedes Programm die Übertragung eines wesentlich breiteren NF-Bandes möglich, weil hier im Gegensatz zur drahtlosen Übertragung im normalen Frequenzbereich der Rundfunkwellen, ein genügend breiter Trägerfrequenzbereich zur Verfügung steht.

Weitere Information finden Sie unter:
  • Drahtfunk in Italien   
  • Drahtfunk Breitbandverstärker   
  • Drahtfunk   
  • Einführung des Hochfrequenz Drahtfunks