Gassenzentralgruppenwähler

Abkürzung:

  • GZGW = Gassenzentralgruppenwähler

Die an einer ZVST angeschlossenen offenen und verdeckten Ortsnetze führten dabei über die Endvermittlungsleitungen (EL-g) ihren abgehenden Fernverkehr zuerst auf einen Gassenzentralgruppenwähler (GZGW), bevor diese Leitung auf den ZIG weitergeschaltet wurde.

Das hatte den Vorteil, dass die erste Ziffer für die Ziel ZVST bereits an einem vor geschalteten Wähler ausgeschieden wurde und die nachfolgende Leitweg- und Verzoner Technik ausschließlich diesem einen Z-Bereich (Gasse) voll zur Verfügung stand.

Mit Einführung der EVSt Verzonung für den Nahdienst musste auch eine Ursprungserfassung für die Verzonung durchgeführt werden, Das war  über die verwendeten  zweidrahtigen GZGW nicht möglich.

Alle abgehenden El-g der angeschlossenen offenen EVST mussten daher von der Gassengruppierung umgeschwenkt und direkt auf einen ZIG geführt werden. Nur das verdeckte Ortsnetz am Ort der ZVSt konnte in Gassentechnik bleiben, da es  nur einen einzigen Ursprung hatte.

Blockschaltbild von der Gassentechnik an einer ZVST

Blockschaltbild von der Gassentechnik an einer ZVST mit Gassenzentralgruppenwähler.

Weitere Information finden Sie unter:
  • ZVST in Gassentechnik