Grundnetzschalt- und Vermittlungsstellen der Bundeswehr
Abkürzung:  GSVBw
Interne Nebenstellenanlage

Abkürzung: GSVBw = Grundnetzschalt- und Vermittlungsstellen der Bundeswehr

Die Die Grundnetzschalt- und Vermittlungsstellen der Bundeswehr (GSVBw) enthielt alle erforderlichen technischen Einrichtungen, die zum Betrieb des militärischen Fernmeldeverkehrs benötigt wurden.

Das Fernmeldebetriebsgebäude bildete das Kernstück einer solchen GSVBw Anlage.

Diese wurden bis auf eine Ausnahme, als Schutzbauten mit Schutz vor atomarer, chemischer und biologischer Waffeneinwirkung (ABC) ausgelegt. Diese Anlage wurde nach einem einheitlichen Grundriss errichtet. Es gab je nach der GSVBw Typ unterschiedliche Merkmale.

Im Einsatzfall bot das Fernmeldebetriebsgebäude eine Unterbringungsmöglichkeit für das gesamte Personal und auch die Vorkehrungen zur unabhängigen Aufrechterhaltung der Energieversorgung für den Fernmeldebetrieb.

Die Versorgung des Personals war für die Dauer von 28 Tagen ausgelegt. Zu diesem Zweck wurde im Fernmeldebetriebsgebäude ein größerer Vorrat an Betriebsstoffen, Lebensmitteln und Sanitätsmaterial eingelagert.
Dieser Lagerbestand wurde ständig überprüft und bei Bedarf erneuert.

Es waren auch sanitäre Anlagen, ein Schlafraum und eine Notküche vorhanden.

Das rechte Bild zeigt eine interne Nebenstellenanlage in einer GSVBw.
Bildquelle: Vorbei e. V

Weitere Information finden Sie unter:
  • GSVBw Nebenstellenanlage   
  • Abfragestelle