Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
       >> Geschichte Teleko..
       Lexikon
       Vorwort
       Chronik des Fernmeld..
       Abkürzungen
       Videos
       Hauptbauteile
       Landesfernwahl
       Systeme Liste
       Verbreitung in Europ..
       Bilder
       Stromversorgung
       Animationen
       Links
       2 Sprechstellen mit..
       Vorfeldeinrichtungen
       Rund um die Telefont..
       Schaltungen
       Zusatzeinrichtungen
       Verbindungen
       Fernsprechauskunft
       Biografien
       1909 bis 1922
       Reichspostsystem - B..
       System Dietl Wien
       System 22
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48
       Wählsystem 48M
       System 50
       System 55 (EMD)
       System EMK
       Endamt 57
       System 58
       Endämter mit Koordin..
       Technische Dokumenta..
       Fachbuch 40 Jahre Fe..
       Fachbuch Das Rheinla..
       Das Fernsprechkabel ..
       Fachbuch Feyerabend
       Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

  • zuletzt angesehen


  • Zeige Details von Erickson entwickelte und patentierte  eine Wählscheibe  
    Erickson entwickelte und ..
     
    Zeige Details von Ferndrucker - Siemens  
    Ferndrucker - Siemens
     
    Zeige Details von polarisiertes Baudot-Relais  
    polarisiertes Baudot-Rela..
     
    Zeige Details von Erste Fernsprechvermittlungsstelle in Österreich  
    Erste Fernsprechvermittlu..
     
    Zeige Details von 1900 *** Kurznachrichten ***  
    1900 *** Kurznachrichten ..
     
     
    Homepage > Telefontechnik > Geschichte Telekommunikation bis 1999
    Optische Telegrafie - Preußen  6 von 435eine Seite zurückeine Seite vor

    Optische Telegrafie - Preußen
    Modell  vom Optischen Telegraf  in Preusen

    Auch die optische Telegrafenlinie Preußens wurde in leichter Varianz zum Chappeschen Telegrafen gebaut.

    Preußen wollte die Westprovinzen durch Nachrichtentechnik enger an Berlin knüpfen.

    Auf Vorschlag des Geheimen Postrats Carl Philipp Heinrich Pistor wurde ein System nach dem Engländer Watson gebaut.

    Der Telegrafenmast besaß drei Flügelpaare untereinander, wobei jeder Flügel vier Stellungen einnehmen konnte, was zu 4096 möglichen Kombinationen führte.

    Daher war wie in Frankreich auch hier ein Codebuch vonnöten.

    Das rechte Bild zeigt ein Modell des Telegrafen in Preußen

    Kurzgeschichte:


    • 21.07.1832: König, Friedrich Wilhelm III. genehmigt den Bau der optischen Telegraphenlinie

      BERLIN - KOBLENZ über MAGDEBURG, HALBERSTADT, HÖXTER, PADERBORN und KÖLN.

      Die technische Ausrüstung der Stationen wird dem Geheimen Postrat Carl Heinrich Pistor (1778-1847)  übertragen.

    • 01.07.1833: Inbetriebnahme des 1.Abschnittes der optischen Telegraphenlinie BERLIN - KOBLENZ
      bestehend aus 14 Stationen

    • 01.10.1833: Inbetriebnahme des 2.Abschnittes der optischen Telegraphenlinie BERLIN - KOBLENZ
      bestehende aus  47 Stationen

      Trassenführung: MAGDEBURG - KOBLENZ
      Gesamtkosten ca. 155.000 Taler
      Jährliche Unterhaltungskosten: ca. 54.000 Taler

    • 10.09.1834:  Major O´Etzel wird zum Telegraphendirektor und Chef des 135 Mann zählenden Königlich-Preußischen Telegraphenkorps ernannt.

    • 08.10.1840: Oberstleutnant O´Etzel, führt dem König, Friedrich Wilhelm IV. im Potsdamer Neuen Palais einen von ihm konstruierten Telegraphenapparat vor.

      Danach erhält er den Auftrag einen Kostenvoranschlag zu erarbeiten und  den Bau einer Versuchslinie zwischen Berlin und Potsdam.

    • 13.08.1846: Inbetriebnahme der ersten oberirdischen Telegraphenlinie in Preußen:

      BERLIN - Schloss - POTSDAM-SANSSOUCI, Neues Palais (26,3 km)

      Die Linie wurde  täglich benutzt und zeigte sich sehr zuverlässig.

    • 1853: Die optische Telegraphie wurde eingestellt.

     


    Karte Optische Telegrafie in Preussen

    Bild rechts: Schematische Darstellung Optisches Telegrafennetz in Preußen von 1832 bis 1849

    Quelle: (cc) by-nc-sa, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, RWTH Aachen


    Zeitraum  1832–1849
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Karte Preussischer optischer Telegraf Weitere Informationen verfuegbar Karte Preussischer optischer Telegraf Weitere Informationen : Optische Telegrafie - Frankreich Weitere Informationen verfuegbar Optische Telegrafie - Frankreich
    Weitere Informationen : Optische Telegrafie - England Weitere Informationen verfuegbar Optische Telegrafie - England  

    Optische Telegrafie - Preußen  6 von 435eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Geschichte Telekommunikation bis 1999