Mischwähler
Abkürzung:  MW

Die Mischwähler (MW) wurden zwischen zwei Wahlstufen geschaltet.

Es wird eine bessere Erreichbarkeit der nächsten Wahlstufe erreicht. Der II. VW in dem Vermittlungssystem ist im Prinzip ein Mischwähler.

In der Praxis wurden die Mischwähler für eine  bessere Erreichbarkeit der Leitungen in einem Abnehmerbündel und für eine gute Mischung des Verkehrs eingesetzt. Die Leitungen eines Bündels konnten dadurch gleichmäßiger ausgelastet werden und das Leitungsbündel konnte ein Maximum an Verkehr abwickeln.

Es gibt zwei Betriebsarten beim Mischwähler, einmal mit Voreinstellung und mit Nacheinstellung. Bei Mischwählern mit Drehwählern wurde immer mit Voreinstellung gearbeitet, weil die Pause zwischen den Ziffern für eine Nacheinstellung sonst zu kurz ist. Es wurden dazu 17 teilige Drehwähler verwendet.

2. Vorwähler aus dem System 22

Das Bild zeigt die II. Vorwähler aus dem System 22 mit 17 teiligen Drehwählern.

Mischwähler in Relaisbauweise, z. B mit ESK Relais konnten mit Nacheinstellung betrieben werden, die sehr kurze Anschaltzeit machte dies möglich.

Diese wurden oft in den obersten Ebenen (HVSt, ZVSt) eingesetzt für eine bessere Ausnutzung der Leitungsbündel.

Bildquelle Foto JH:
De olln Handwarkers ut Worphusen un annere Dörper e.V.

 

Weitere Information finden Sie unter:
  • Verschränkung zwischen I. und II. Gruppenwählern   
  • Mischung