Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
       >> Geschichte Teleko..
       Lexikon
       Vorwort
       Chronik des Fernmeld..
       Abkürzungen
       Videos
       Hauptbauteile
       Landesfernwahl
       Systeme Liste
       Verbreitung in Europ..
       Bilder
       Stromversorgung
       Animationen
       Links
       2 Sprechstellen mit..
       Vorfeldeinrichtungen
       Rund um die Telefont..
       Schaltungen
       Zusatzeinrichtungen
       Verbindungen
       Fernsprechauskunft
       Biografien
       1909 bis 1922
       Reichspostsystem - B..
       System Dietl Wien
       System 22
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48
       Wählsystem 48M
       System 50
       System 55 (EMD)
       System EMK
       Endamt 57
       System 58
       Endämter mit Koordin..
       Technische Dokumenta..
       Fachbuch 40 Jahre Fe..
       Fachbuch Das Rheinla..
       Das Fernsprechkabel ..
       Fachbuch Feyerabend
       Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Geschichte Telekommunikation bis 1999
    Wheatstone-Einnadeltelegraf  19 von 439eine Seite zurückeine Seite vor

    Wheatstone-Einnadeltelegraf
    Wheatstone-Einnadeltelegraf

    Jahr: 1845
    Erfinder: Charles Wheatstone

    Der Apparat bestand aus einer elektrischen Spule mit einer horizontal gelagerten Magnetnadel. Mit zwei langen Tasten konnte die schwarz-weiße Nadel entweder nach links oder nach rechts ausgesteuert werden.

    Da Wheatstone besorgt war, dass der Benutzer ohne Hilfe mit dem Apparat überfordert wäre, stellte er die möglichen Codes für die einzelnen Zeichen auf der Frontplatte dar.

    Links von der Nadel waren alle Kombinationen mit linken Nadelausschlägen aufgezeichnet und rechts der Nadel alle mit rechten Ausschlägen.

    So musste als Beispiel die Nadel für das Zeichen M einmal nach rechts ausschlagen, für das Zeichen R einmal nach links und einmal nach rechts. Für das Zeichen G musste die Nadel zweimal nach rechts und einmal nach links ausschlagen.

    Das Bild zeigt eine Illustration und den Schaltplan.
    Quelle Text: (cc) by-nc-sa, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, RWTH Aachen

    Das Erlernen des Codes stellte sich als nicht besonders schwierig heraus. In Großbritannien wurde der Einnadeltelegraf im Eisenbahnverkehr und ebenso als Staatstelegraf verwendet.

    Der Nachteil diese Telegrafen war, dass er zwar schneller als der Zeigertelegraf, aber immer noch langsamer als der Fünfnadeltelegraf war.


    Wheatstone Einnadeltelegraf in einem Öffentlicher Raum

    Das Bild zeigt einen öffentlicher Raum der elektrischen Telegrafenstation.
    Quelle Bild: (cc) by-nc-sa, gemeinfrei


    Zeitraum  1845
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Charles Wheatstone Weitere Informationen verfuegbar Charles Wheatstone Weitere Informationen : Siemens erfindet den Siemens-Zeigertelegraf Weitere Informationen verfuegbar Siemens erfindet den Siemens-Zeigertelegraf
    Weitere Informationen : Fünfnadeltelegraf Weitere Informationen verfuegbar Fünfnadeltelegraf  

    Wheatstone-Einnadeltelegraf  19 von 439eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Geschichte Telekommunikation bis 1999