Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
       >> Geschichte Teleko..
       Lexikon
       Vorwort
       Chronik des Fernmeld..
       Abkürzungen
       Videos
       Hauptbauteile
       Landesfernwahl
       Systeme Liste
       Verbreitung in Europ..
       Bilder
       Stromversorgung
       Animationen
       Links
       2 Sprechstellen mit..
       Vorfeldeinrichtungen
       Rund um die Telefont..
       Schaltungen
       Zusatzeinrichtungen
       Verbindungen
       Fernsprechauskunft
       Biografien
       1909 bis 1922
       Reichspostsystem - B..
       System Dietl Wien
       System 22
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48
       Wählsystem 48M
       System 50
       System 55 (EMD)
       System EMK
       Endamt 57
       System 58
       Endämter mit Koordin..
       Technische Dokumenta..
       Fachbuch 40 Jahre Fe..
       Fachbuch Das Rheinla..
       Das Fernsprechkabel ..
       Fachbuch Feyerabend
       Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Geschichte Telekommunikation bis 1999
    1923 *** Kurznachrichten ***  175 von 436eine Seite zurückeine Seite vor

    1923 *** Kurznachrichten ***
    • 6. April: Es wurde  der erste Radioclub in Berlin gegründet und der Verband der Rundfunkindustrie in Berlin.

    • Weilheim: Die Entwicklung des Fernwählsystems begann in Weilheim

    • 11. Juli: Es wurden zwischen der Deutschen Reichspost und der Deutschen Reichsbahn Vereinbarungen über die Aufteilung der Kosten getroffen. Es ging um die Veränderungen an den Telegrafen- und Fernsprechanlagen der Deutschen Reichspost. Der Anlass war die Elektrifizierung der Reichsbahn.

    • 1. September: Es wurde ein neues Fernsprechgebührengesetz erlassen. Die Grundgebühren sind weggefallen. Die Gesprächsgebühren wurden nun aus den neu festgesetzten Grundbeträgen ermittelt. Diese wurden mit einer vom Reichspostminister festgesetzten Schlüsselzahl multipliziert. Diese Schlüsselzahlen wurden in immer kürzeren Abständen neu festgesetzt. Auf dem Höhepunkt der Inflation konnten die Schlüsselzahlen nicht mehr so schnell wie nötig erlassen und verkündet werden.
       
      Sei dem 15. November 1923 wurde als Schlüsselzahl der jeweilige Goldumrechnungssatz für Reichssteuern (die Steuermark) werktäglich mit Hilfe von Kreistelegrammen den Postdienststellen mitgeteilt

    • 9. November: Der Verband der Deutschen Postingenieure wird in Berlin gegründet.

    • 15. November: Die Deutsche Reichpost wird wegen der Einführung der Rentenmark aus dem Reichshaushalt herausgelöst. Gesetzlich wurde der Vorgang 1924 im Reichspostfinanzgesetz verankert.

    • Blitzgespräche: Die Gespräche wurden zur 100-fachen Gebühr eingeführt.
      - 1924 - 30-fache Gebühr
      - 1927 - 10-fache Gebühr

    • Geldentwertung: Die Inflation störte die Entwicklung des Fernsprechwesens. Es werden Schlüsselzahlen für die Fernsprechgebühren eingeführt.

      Datum

      Schlüsselzahl

      1.09.1923

      750.000

      16.09.1923

      5.000.000

      1.10.1923

      40.00.000

      12.10.1923

      100.000.000

      20.10.1923

      500.000.000

      1.11.1923

      15 Milliarden

      5.11.1923

      75 Milliarden

      15.11.1923

      300 Milliarden

      16.11.1923

      300 Milliarden

      21.11.1923

      1 Billion

      Am 21. November 1923 wird die Inflation  durch Einführung der Rentenmark (später Reichsmark) überwunden (Das Ende der Reichsmark war Juni 1948).

    • 29. Oktober: Als Geburtsstunde des deutschen Rundfunks gilt der 29. Oktober 1923. An diesem Tag wurde die erste Unterhaltungssendung aus dem Vox-Haus ausgestrahlt. Als erster offizieller Rundfunkteilnehmer in Deutschland gilt der Berliner Zigarettenhändler Wilhelm Kollhoff. Die Lizenz zum Hören des Programms kostete − 1923 war der Höhepunkt der Inflationszeit – 60 Goldmark oder 780 Milliarden Papiermark.

    • 1. Dezember: Die Gebühren wurden um 50 % erhöht. Das Gebührensystem wurde in seiner Grundstruktur erhalten.

    • Siemens: Im Laboratorium des Wernerwerkes in Berlin wurden zum ersten Mal 6 Telegramme mit 6 verschiedenen Frequenzen auf einer einzigen Telefonleitung übertragen. Später konnte auf der gleichen Leitung 12 und noch später 20 Telegramme gleichzeitig übertragen werden.

      Die Umsteuertechnik mit Umsteuerwähler wurde von Siemens entwickelt und zum ersten mal im Fernverkehr eingesetzt.


    Meldungen aus dem Ausland:

    1899 *** Kurznachrichten *** Details Anzeigen

    • Italien 8. Februar: ein Gesetz regelt, das der gesamte Orts- und Bezirksverkehr den privaten Gesellschaften vorbehalten bleibt. Der Staat behielt sich nur das Recht die großen Fernämter und den Fernverkehr mit dem Ausland zu betreiben.

    • Frankreich von 1923 – 1928: werden 420 Mio. Goldfranken für das Fernkabelnetz vorgesehen.

    • Niederlande: Eröffnung der automatischen Vermittlungsstelle in Rotterdam.

    • Polen 1923-1925: auch in Polen ging die Währungsreform nicht spurlos vorbei. Durch die schlechte Finanzlage wurde jede Bauarbeit an dem Fernsprechwesen bis 1923 eingeschränkt.
      Erst ab dem Jahr 1925 wurde wieder eine Fortentwicklung sichtbar.  Es entstanden dabei neue Ortsvermittlungsstellen  und  neue Kabelanlagen.
      Der polnische Staat übernimmt die Wählvermittlungsstellen in Posen (1.400 Anschlusseinheiten) und Krakau (3.600 Anschlusseinheiten).

    • Irland: ein weiteres Seekabel zur Hauptinsel mit einer Krarup Leitung wird eröffnet.

    • England: Einführung des Notrufes beim Rundfunk.

    • USA: Die Bell Telephone Laboratories und andere Forschungseinrichtungen trieben ab 1923 die Entwicklung von praxistauglichen Schwingquarzen hauptsächlich zur Frequenzstabilisierung in der Funktechnik voran und bewarben deren Einsatz in diversen zeitgenössischen Publikationen.

    Zeitraum  1923
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : 1924 *** Kurznachrichten *** Weitere Informationen verfuegbar 1924 *** Kurznachrichten *** Weitere Informationen : 1922 *** Kurznachrichten *** Weitere Informationen verfuegbar 1922 *** Kurznachrichten ***

    1923 *** Kurznachrichten ***  175 von 436eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Geschichte Telekommunikation bis 1999