Das Wählsystem 40 wird eingeführt
Zeitraum  1940
Abkürzung:  System 40
Land:  D
Wählsystem 40 mit Leitungswähler und und Vorwählern

Das Wählsystem 40 soll das System 29 ersetzen.

Beim System 40 blieb der Aufbau der Gestelle im Amt grundsätzlich erhalten, während die Schaltungstechnik verbessert und zum Teil erheblich vereinfacht wurde.
Siehe auch Technische Beschreibung System 40

Den Anlass dazu gaben die Aufhebung der Fernamtstrennung im Jahr 1936 und die damit verbundene Einführung der Regelkennzeichen. Es war dann kein Aufschalten, Trennen und Nachrufen mehr möglich.

Es wurde in diesem Zug auch Gemeinschafts- und Wählsternanschlüsse eingeführt. Es wurde dafür ein einheitlicher Leitungswähler mit einer Art Durchwahleigenschaften entwickelt.

Die Leitungswähler in diesem System erhalten keine Steuerschalter mehr. Bei Siemens wurde die Bezeichnung System G verwendet.

Das Bild zeigt das österreichische Amt Zistersdorf nach dem System 40 das aber erst im August 1952 eingeschaltet wurde.

Bildquelle: Archiv Dulosy

In diesem Jahr wurde auch die Entwicklung des Wählsternschalters abgeschlossen.

Weitere Information finden Sie unter:
  • Stromlaufplan System 40 alle Schaltstufen   
  • Überblick System 40