System 12
Steckbare Baugruppe aus dem System 12
Jahr 1985
ab 1988 mit ISDN
Ausbaufähigkeit

100.000
erweiterbar

  Voll- Vermittlungsstelle
Teilnehmer Anschaltung Teilnehmerschaltung
Bauteile

hochintegrierte elektronische Schaltkreise
jedes Funktionsmodul hat eigene CPU für Steuerung

Steuerung indirekt
Sprechwege Digitales Koppelfeld
Aufbau verkleidete Gestelle
Einsatz DBP
Deutsche Telekom AG
   

 

Die rasante technische Entwicklung im Computerbereich führte in den 80er und 90er Jahren dazu, dass digitale Signalprozessoren mit hoher Rechenleistung zur Übertragung von digitalen Signalen verfügbar wurden.

Im Zuge der Digitalisierung des Telefonnetzes der Deutschen Telekom AG kommen die Systeme EWSD (Siemens) und das System 12 (Alcatel) für die Fern- und Ortsvermittlungsstellen zum Einsatz.

Der Umbau auf die Digitaltechnik begann ab dem Jahr 1984. Mit der Digitalisierung wurden alle alten analogen Vermittlungsstellen die mit dem System 55/55v (EMD Wähler) und teilweise noch älteren Hebdrehwähler vollständig ausgetauscht.

Das analoge Telefonnetz war zu seiner Zeit mit Gesprächen sehr oft überlastet. Eine Umstellung erfolgte auch wegen wirtschaftlichen Gründen.

Das Telefonnetz ist heute vollständig digitalisiert ist. Nur noch die der Übertragungsweg vom analogen Telefon zur Vermittlungsstelle erfolgt analog. In der Vermittlungsstelle wird das Signal dann sofort auf ein Digitales Signal umgewandelt und durchläuft die Systeme. Bei ISDN ist der Weg noch einfacher. Dort beginnt die Digitalisierung bereits im Telefon selbst.

Bildquelle Foto JH:
Förderverein Telekom-Historik Bochum e.V

Weitere Information finden Sie unter:
  • System 12 Schrank   
  • System 12 Einschub   
  • Einschub Platine System 12