Zeitgemeinschaftsanschluss
Abkürzung:  ZGA
Land:  DDR
Zeitgemeinschaftsanschluß

Der Zeitgemeinschaftsanschluss (ZGA) war ein Gemeinschaftsanschluss mit zeitlich eingeschränkter Benutzbarkeit.

Die Einschränkung besteht darin, dass der ZGA an Werktagen (montags bis freitags) in der Zelt von 6.30 Uhr bis 16:30 Uhr nicht für gehenden Fernsprechverkehr genutzt werden kann. Ankommender Fernsprechverkehr ist ganztägig möglich.

Der ZGA ist als Wohnungsanschluss zur fernsprechmäßigen Versorgung der Bevölkerung bestimmt. Sein gesellschaftliches Anliegen besteht in der intensivieren Nutzung der Grundfonds.

Durch die Ausnutzung vorhandener vermittlungs- und netztechnischer Kapazitäten werden zusätzliche Anrufmöglichkeiten vorwiegend in der verkehrsschwachen Zeit geschaffen.


Anschlussarten

Der ZGA wurde in folgenden Varianten installiert

  • ZGA l(Z) - ZGA mit Mehrfachausnutzung der eigenen Hauptanschlussleitung

  • ZGA II(Z) - ZGA mit Mehrfachausnutzung der Hauptanschlussleitung eines Einzelanschlusses

ZGA I(Z) bei Nebenstellenanlagen mit Sammelnummer

Für einen ZGA I(Z) wird in die Hauptanschlussleitung (HAl) einer Nebenstellenanlage (NStAnl) ein ZGA-Us1 (Umsetzer) eingefügt und der Sammelleitungswähler- (SLW-) Ausgang auf den Eingang des ZGA-Us1 (a11, b11, c11) geschaltet.

Dabei wird die Verbindung zwischen ZGA-Us1 und VW bzw. TS mit 3 Adern (a13, b13, c13) hergestellt. Außerdem sind in den Zählerstromkreis weitere 3 Adern (GZl3, GZ11, T11) eingefügt.

An den ZGA-Us1 schaltet man einen ZGA-Us2 an. Über diesen ZGA-Us2 können über eine gemeinsame HAl 2 weitere Sprechstellen als ZGA geschaltet werden.

Die für die ZGA erforderlichen LW–Ausgänge werden auf den Eingang des ZGA-Us2 (a21, b21, c21) geschaltet, wobei beim zweiten LW-Ausgang die a/b Adern zu vertauschen sind. Der ZGA-Us2 wirkt als Gemeinschaftsumsetzer.

ZGA l (Z) bei Nebenstellenanlagen mit Durchwahl

Der ZGA-Us1 wird zwischen Durchwahl-Us der VSt und VW bzw. TS eingefügt. Die Schaltungsausführung entspricht der bei einer NStAnl mit Sammelnummer.

ZGA II (Z) bei Einzelanschlüssen

Wird in die Hauptanschlussleitung eines Einzelanschlusses (EA) ein ZGA-Us2 eingefügt, entsteht die Anschlussart ZGA II(Z).

Auch hier umfasst der Zählerstromkreis die 3 Adern (GZ23, GZ21, T21. Die Verbindung zwischen ZGA-Us2  und VW bzw. TS wird mit 3 Adern (a23, b23, c23) hergestellt.

Die zusätzliche Sprechstelle des ZGA schaltet man wie bei einem GA an. Der dafür erforderliche LW-Ausgang wird am ZGA-us2 auf den Eingang (a21, b21, c21) geschaltet.