Posttrenneinrichtung
Abkürzung:  PTrE
Posttrenneinrichtung für 10 Doppeladern

Eine Posttrenneinrichtung (PTrE) ist ein Bauteil der "Linientechnik" eines Telefonnetzes und wurde von der Deutschen Bundespost bis zur Liberalisierung des Endgerätemarkts (1. Juli 1990) bei Nebenstellenanlagen installiert.

Verwendungszweck

Die Posttrenneinrichtung war vorgeschrieben in der Endstellenleitung zwischen APL (Abschlusspunkt Linientechnik) und den Amtsleitungsanschlüssen einer privater Nebenstellenanlagen zur Abgrenzung zwischen dem Post Netz und der Zuständigkeit der privaten Wartungsfirma. Das Stecken der Trennstecker zum erstmaligen Anschalten einer privaten Nebenstellenanlage an das Postnetz war offiziell den Abnahmebeamten der Bundespost vorbehalten. In post- und teilnehmereigenen Nebenstellenanlagen war die PTrE nicht vorgeschrieben. Sie wurde dort aber vereinzelt installiert. Die rechtlichen Grundlagen waren in der Fernmeldeordnung § 28 geregelt.

Posttrenneinrichtung für 4 Doppeladern

Ausführungen/Typen

Die PTrE gibt es als Trennleiste (Trle) mit 10 Doppeladern für den direkten Einbau in Fernmeldeverteiler und als Aufputzversion für 2, 4 oder 10 Doppeladern. Pro Doppelader gibt es zwei Trennstecker zum Auftrennen der Verbindung für Mess- und Prüfzwecke. Der Anschluss der Kabeladern erfolgt über Schraubklemmen. Weniger verbreitet war die Benutzung der vorhandenen Lötösen.

Beschriftung
Bei den Posttrenneinrichtungen zu 4 und 10 Doppeladern ist die Beschriftung der ankommenden Leitungen vorgesehen. Dazu gibt es einen Bezeichnungsstreifen oberhalb der Schraubklemmen und/oder einen Papieraufkleber im Gehäusedeckel, auf denen Amtsleitungen, Festverbindungen, usw. benannt werden können. Die Abkürzung LSZ steht für Leitungsschlüsselziffer. Bei der Bundespost und auch bei der heutigen Deutschen Telekom AG hat jede Anschluss- und Festverbindungsart eine bestimmte Leitungsschlüsselziffer.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported lizenziert

Urheber: Operations on de.wikipedia