Gebühreneinheit
Abkürzung:  GE
Gebührenzähler

Abkürzung: GE = Gebühreneinheit

In den 90er Jahren und früher, als die Bundespost noch das Monopol fürs Telefonieren hatte, war es mit den Einheiten wie folgt geregelt:

Mit dem Telefonbuch wurde eine Vorwahl- und Gebührenliste geliefert, in der für jeden Ort im In- und Ausland eben die Vorwahl stand und dann eine Zahl, die angab, wie viele Sekunden man für eine Gebühreneinheit telefonieren konnte.

Der Preis für eine Gebühreneinheit betrug z. B 0,23 DM .

Ein Ortsgespräch kostetet bis ca. 1980 genau den Preis für eine Gebühreneinheit, später wurde auch das Ortsgespräch nach der Dauer abgerechnet werden.

Das rechte Bild zeigt die Gebührenzähler in einer Vermittlungsstelle. Diese Zähler zeigten die Gebühreneinheiten an.

Bildquelle Foto JH:
De olln Handwarkers ut Worphusen un annere Dörper e.V.

Weitere Information finden Sie unter:
  • Gebühren für Fernsprechhauptanschlüsse ab 8.8.1953   
  • Gebühren für Fernsprechhauptanschlüsse ab 1881 - Württemberg   
  • Gebühren für Fernsprechhauptanschlüsse ab 1881 - Bayern   
  • Gebühren für Fernsprechhauptanschlüsse ab 1881   
  • Gebühren für Fernsprechhauptanschlüsse ab 1.7.1971   
  • Gebühren für Fernsprechhauptanschlüsse ab 1.12.1923   
  • Gebühren für Fernsprechhauptanschlüsse ab 1.12.1921   
  • Gebühren für Öffentliche Sprechstellen und Münzfernsprecher   
  • Gebühren Entwicklung in Deutschland