Zeittaktgeber
Abkürzung:  ZTG
Zeittaktgeber auf dem Fernwahlsystem 62

Die Abkürzung für den Zeittaktgeber = ZTG


Damit wurden die verschiedenen Gebührentakte für die Ferngespräche erzeugt.

Die ersten Zeittaktgeber waren mit Motor, Getriebe und Nockenwalzen aufgebaut. Die neuern Geräte wurden elektronisch ohne Mechanik aufgebaut.

Das Bild zeigt einen Maschinenzeittaktgeber (MZTG) aus dem Fernwahlsystem 62. Er besteht aus einem Gleichstrommotor mit Getriebe, der 2 Nockenwalzen antreibt.

Man sieht die verschiedenen Nockenscheiben, vor denen mehrer Kontakte angebracht sind. Die vordere Walze erzeugt die Gebührenimpulse für die Münzfernsprecher, die hintere Walze erzeugt die Gebührenimpulse für die normalen Fernsprechteilnehmer.

Zeittaktgeber Rückseite mit der Geschwindigkeitsregelung

Der Motor muss mit konstanter Geschwindigkeit laufen. Deshalb hat er eine Hilfswicklung, die eine Tonfrequenz erzeugt. Mit dieser Frequenz wird der Motor über eine elektronische Schaltung gesteuert. Das Bild zeigt den MZTG aus dem Fernwahlsystem mit der Regelung durch einen Röhre.

An Sonn- und Feiertagen galten andere Tarife und der Zeitaktgeber musste dementsprechend langsamer laufen. Diese Umschaltung auf einen anderen Zeittarif wurde durch eine genaue Pendeluhr gesteuert.

Bildquelle: Fundus Interessengemeinschaft Historische Fernmeldetechnik e.V  Foto: JH 

Weitere Information finden Sie unter:
  • Video Maschinenzeittaktgeber   
  • Maschinenzeittaktgeber   
  • Elektronischer Zeittaktgeber National   
  • Elektronischer Zeittaktgeber für den Ortsdienst   
  • Elektronischer Zeittaktgeber   
  • Elektronischer Zeittaktgeber   
  • Einführung des 8 Minuten Zeittaktes bei Ortsgesprächen