Zählimpulsverkürzung
Abkürzung:  ZIV
Zählimpulsverkürzung am I. GW

Die Zusatzplatine ZIV wurden nachträglich in jeden 1. GW und den Stromstoßübertragungen eingebaut.

 

Die Zählung wurde im System 50 durch eine 10 fache Stromerhöhung auf der Ader-c zum 1. Vorwähler durchgeführt. Dadurch spricht der Gebührenzähler im I. Vorwähler an. 

Durch die schnelle Impulsfolge bei der Auslandsfernwahl  wurde die Stromaufnahme so hoch, so dass im ersten Vorwähler zum Teil die Sicherungen auslösten. Durch die Nachrüstung einer ZIV Platine  pro I. Gruppenwähler wurde der Zählimpuls soweit verkürzt, so das die Stromaufnahme nicht mehr zum auslösen der Sicherung führte.

Im System 50 wurde der Gebührenimpuls von 16 kHz immer abgeben, egal ob der Teilnehmer einen Gebührenanzeiger installiert hatte. Dieser Impuls belastete den 16 kHz Generator und führte bei Teilnehmern ohne Gebührenanzeiger auch zu Nebengeräuschen.

In der ZIV wird der Gebührenimpuls zum Teilnehmer jetzt nur noch bei Bedarf durchgeschaltet. Schaltungstechnisch wurde in der Teilnehmerschaltung im 1. Vorwähler der Gebührenzähler mit einem 0,33 µF Kondensator überbrückt.
Die ZIV wertete durch eine 16 kHz Abtastung diesen Zustand aus.  Im II. Vorwähler wurde dazu auch das T-Relais mit einem 1 µF Kondensator überbrückt.

Das Bild auf der rechten Seite zeigt die ZZS (Zählzusatz) Platine in einem gemeinsamen Gehäuse auf der Rückseite des 1. GW System 50. Diese wurden bei der Einführung des Nahbereiches im Jahr 1980 nachträglich angebaut.  Die ZIV Platine ist auf dem Bild nicht sichtbar, sie befindet sich unter der ZZS Platine.

 

Zählimpulsverkürzung am I. GW

Das Bild zeigt die erste Bauform der ZIV Platine an der Rückseite des I. Gruppenwählers. Diese Platinen wurden nach der Einführung der Auslandsfernwahl nachgerüstet.

Solche ZIV Nachrüstungen wurden auch noch in älteren Wählsystemen durchgeführt. Siehe System 22.

Weitere Information finden Sie unter:
  • ZIV Platine System 50   
  • I. GW System 50 - Rückseite   
  • ZZS und ZIV   
  • I. GW Sytsem 22 ZIV