Funkübertragungsstelle
AbkŁrzung:  Fu‹St

Als Funkübertragungsstelle (FuÜSt) werden bei der Deutschen Telekom die eigenen Sendeanlagen bezeichnet, die dem Richtfunk, Mobilfunk, nicht-öffentlichen mobilen Landfunk, Richtfunk und terrestrischen Ausstrahlung von Fernsehen und Rundfunk dienen.

 

Die Ausführungsformen sind sehr vielfältig, angefangen vom Fernseh- oder Fernmeldeturm, Sendemast oder von Antennenträger auf Gebäuden.

 

Die Sendeanlagen für einen Satelliten Uplink haben eine eigene Bezeichnung und Abkürzung. (Erdfunkstelle = EFuSt)

 

Die Name der Funkübertragungsstelle wird durch den Namen des Ortsnetzes, an das sie Anlage angeschlossen ist festgelegt.  

 

 

Das Bild zeigt den Fernmeldeturm in Hannover

Die Namen deutschen Ortsnetze sind nach dem Standort der Endvermittlungsstelle bezeichnet.

Ortsnetze auf dem Land umfassen mehrere  Städte und Gemeinden, deshalb stimmt der Name der Funkübertragungsstelle nicht immer mit dem Standort überein.

 

Das Bild zeigt den Fernmeldeturm in Stuttgart

Weitere Information finden Sie unter:
  • Funkübertragungsstelle   
  • Richtfunkturm Ansfelden für vorerst 20.000 Fernsprechkanäle   
  • Inbetriebnahme der Erdfunkstelle Aflenz