Elektronischer Zeittaktgeber für den Ortsdienst
Abkürzung:  EZTGO
Land:  D
Elektronischer Zeittaktgeber für den Ortsdienst Details Anzeigen

Die Zusatzplatine ZZS und ZIV wurden nachträglich in jeden 1. GW und den Stromstoßübertragungen eingebaut.

 

Wegen der außereuropäischen Auslandsfernwahl und die Einführung des Nahbereiches mit Zeitzählung wurden folgende Platinen erforderlich

  • ZIV Zählimpuls Verkürzungs-Platine (nur im System 50) 
    im rechten Bild nicht sichbar befindet sich unter der sichtbaren Platine.

  • ZZS Zählzusatz (im System 50 und 55(v)

Folgende neue Aufgaben sind hinzugekommen:

  • Zwischen Orts- und Fernverkehr unterscheiden einmal durch die Länge der Zählimpulses auf der Ader-b und die Stellung des Richtungskontaktes rk im Hebdrehwähler
  • Im Fernverkehr wenn der Kontakt rk geschlossen ist, die Zählimpulse auf der Ader-b die vom ZIG oder AZIG kommen überwachen, Impulse mit einer Länger von mehr als 40 ms und auf der Zählader c zum 1.VW weiterleiten, Impulse die kürzer sind ausfiltern, diese deuten auf eine Störung hin.
  • Im Ortverkehr wenn der rk Kontakt offen ist und der Zählimpuls auf der Ader-b  größer als 600 ms ist, dann wird die Zeitzählung im Ortsverkehr eingeleiten, der Beginnimpuls  löst den 1. Zählimpuls zum Teilnehmer aus.
  • Bei Kurzverbindungen im Ortsverkehr kleiner als 600 ms den Beginnimpuls sicherstellen und den Teilnehmer Gebührenzähler weiterleiten.
  • Bei einer Länge des Beginnimpulses von mehr als 600ms und wenn zugleich der rk Kontakt geschlossen ist wird die  Verbindung ausgelöst.
  • Bei Ortsverkehr die Zeitimpulse vom zentralen elektronischen Zeitgeber für Orts Vermittlungsstellen EZTGO abzählen und jeden 16. Impuls auf den Teilnehmer Gebührenzähler weiterleiten. Zeitgerechten Zähleinsatz sicherstellen.
  • Bei Ausfall der Zeittaktleitung vom EZTGO auf die zweite Taktleitung umschalten und einen Störungsalarm auslösen (Doppelte Zählsicherheit)
  • Beim Ortsverkehr die Zählspannung und die Zeittakte vom EZTGO ständig überwachen, die Zählung in Abhängigkeit von der Zählspannung abschalten bzw. beenden, bei Störungen Alarmsignal auslösen
  • Wenn nur der gerufenen Teilnehmer auflegt um eine Blockierung des Teilnehmer zu vermeiden wird  durch Auswerten des Flackerschlusszeichen die Verbindung nach circa 6 Sekunden ausgelöst. Es wird dabei auf die früher übliche Steckdosenschutzzeit verzichtet. Die  Verbindung zum 2 GW wird  nach dem 8 . Flackerschlusszeichen ausgetrennt. Der 1.VW und der 1. GW bleiben belegt bis der rufende Teilnehmer auflegt. Die Zählung wird beendet und dem rufenden Teilnehmer das Besetzzeichen angeschaltet.
  • Dem rufenden Teilnehmer bei Gassen oder Teilnehmerbesetzt den Besetztton anlegen und die Verbindung ab dem 1.GW auslösen.
  • Die Zählung im Ortsverkehr nach dem Ende des Gesprächs, oder nach Ende der Gebührenpflicht abschalten. Die  Steuerung erfolgt durch den ZZS bei Auslösung der Verbindung oder bei der Wegname der Zählspannung an der Ader-b.
  • In Abhängigkeit vom Beginnzeichen Ortsverbindungen mit zeitunabhängiger Zählung z. B: nur 1 Gebührenimpuls pro Gespräch oder gebührenfreie Notrufe ermöglichen.
  • Bei Ausfall der Betriebspannung für den ZZS ein Alarmsignal auslösen (Relais Ruhekontakt)
  • Bei der Überwachung des Zählkreises zum Teilnehmer  ein Alarmsignal senden, wenn beim Anlegen eines Zählimpulses auf die Ader-c kein Stromfluss im Zählstromkreis zustande kommt.

Bild zeigt die Rückseite des 1. GW System 55 mit der ZZS Platine

 

Bild zeigt die Tarifumschalteeinheit

Bildquelle: Fernmeldemuseum Aachen Foto: JH
Weitere Information finden Sie unter:
  • I. Gruppenwähler 55v   
  • Richtungskontakt