Zeitzonenzähler
Abkürzung:  ZZZ
Zeitzonenzähler für 20 Zonenpunkte

Beim Selbstwählferndienst (SWFD) wurde die pauschale Gebühr nicht mehr als gerecht empfunden.

Es musste eine Technik geschaffen werden, die ohne Hilfe einer Beamtin, die fälligen Gebühren erfassen konnte.  

Die Gebühren sollten von der Zeit die der Kunde telefoniert, und von der Entfernung, die dabei überbrückt wird abhängig sein.

Es wurde der Zeitzonenzähler (ZZZ) entwickelt.
Der ZZZ war bereits Bestandteil der Netzgruppe Weilheim. Zum ZZZ gehörte ein mechanischer Zähler, der die Gebühren speicherte. Der ZZZ hatte  nach 12 Minuten den Maximalstand erreicht und  die Verbindung wurde unterbrochen.

Rechtes Bild zeigt einen Zeitzonenzähler für maximal 20 Zonenpunkte

Zeitzonenzähler für 300 Zonenpunkte

Rechtes Bild zeigt einen Zeitzonenzähler für maximal 300 Zonenpunkte.

Weitere Abkürzungen aus der Fernschreibtechnik:
ZZZa = Auslands-Zeitzonenzähler
ZZZi  = Inlands-Zeitzonenzähler

Weitere Information finden Sie unter:
  • 1. GW und ZZZ   
  • Zeitzonenzähler   
  • Selbstwählferndienst in Bayern