erste vollautomatische Haustelefonzentrale der Schweiz
Zeitraum  1912
Land:  CH
Haustelefonzentrale Basler Versicherung 1912

Die Firma Siemens installierte im Jahr 1912 für die Basler Lebensversicherungsgesellschaft die erste vollautomatische Haustelefonzentrale in der Schweiz. Als Leitungswähler wurden Siemens Strowgerwähler mit 100 Ausgängen verwendet.
 
Nachdem bei der Basler Lebensversicherungsgesellschaft die neue Telefonanlage in erfolgreich in Betrieb genommen worden ist, begann auch in der Schweiz das Selbstwählanlagen Zeitalter.

Die angeschlossenen Teilnehmer brauchten nicht mehr auf Anschluss durch das Fräulein vom Amt zu warten. Es kam auch fast keine falsche Verbindung mehr zustande. Sofort nach  dem Ende eines Gespräches wird die Verbindung automatischer wieder getrennt und es konnte sofort eine neues Gespräch gewählt werden. Es konnten dadurch in der gleichen Zeit viel mehr Gespräche geführt werden.

Zugleich wurde Personal, Zeit und Nervenkraft gespart. Die neue Anlage ist rund um die Uhr 24 Stunden Tag und Nacht verfügbar.

Die Anlage wurde den Anforderungen des Betriebes angepasst und sie arbeitete billig, zuverlässig und mit geringsten laufenden Unterhaltskosten.

Diese neuen Anlagen konnten an das öffentliche Fernsprechnetz angeschlossen werden und waren ohne Betriebsunterbrechung erweiterbar.

Der gewählte Teilnehmer wurde durch ein wiederholtes Rufzeichen  so lange gerufen, bis er sich meldete. War die gewählte Verbindung nicht frei, so wurde dem Anrufer dieser Zustand durch ein Besetztzeichen mitgeteilt.

Ein unbefugtes Mithören von dritten Personen war unmöglich, das Gesprächsgeheimnis wurde Wirklichkeit.


Auf dem Bild sind im oberen Teil die vielen Vorwähler zu erkennen. Im rechten Gestell in der Mitte befinden sich die beiden Polwechsler zur Erzeugung der Rufspannung.
Im unteren Teil des Gestells befinden sich die Hebdrehwähler (Leitungswähler) mit den dazugehörigen Relaissätzen.

Bildquelle: Siemens Corporate Archives


 

Weitere Information finden Sie unter:
  • Polwechsler