Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
       >> Geschichte Teleko..
       Lexikon
       Vorwort
       Chronik des Fernmeld..
       Abkürzungen
       Videos
       Hauptbauteile
       Landesfernwahl
       Systeme Liste
       Verbreitung in Europ..
       Bilder
       Stromversorgung
       Animationen
       Links
       2 Sprechstellen mit..
       Vorfeldeinrichtungen
       Rund um die Telefont..
       Schaltungen
       Zusatzeinrichtungen
       Verbindungen
       Fernsprechauskunft
       Biografien
       1909 bis 1922
       Reichspostsystem - B..
       System Dietl Wien
       System 22
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48
       Wählsystem 48M
       System 50
       System 55 (EMD)
       System EMK
       Endamt 57
       System 58
       Endämter mit Koordin..
       Technische Dokumenta..
       Fachbuch 40 Jahre Fe..
       Fachbuch Das Rheinla..
       Das Fernsprechkabel ..
       Fachbuch Feyerabend
       Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Geschichte Telekommunikation bis 1999
    Fernschreiber T36  177 von 435eine Seite zurückeine Seite vor

    Fernschreiber T36
    Fernschreiber T 36

    Jahr: 1924
    Hersteller: C. Lorenz AG

    Das rechte Bild zeigt den Fernschreiber T 36.

    Es handelte sich dabei um einen Streifenschreiber, der zur gegenseitigen Nachrichtenübermittlung zwischen zwei oder mehreren Stellen verwendet wurde.

    Er bestand aus zwei Einheiten, dem Sender und dem Empfänger.
    Der Sender besaß eine Tastatur, die der einer Schreibmaschine sehr ähnelte.

    Mit dieser Tastatur wurden automatisch die Stromimpulse für die Leitung erzeugt.
    Für jeden Buchstaben gab es eine eigene Impulskombination.

    Das bewirkte den Ausdruck der entsprechenden Druckschriftzeichen auf einem schmalen Papierstreifen auf der Empfängerseite. Dort wurde der Ausdruck wie bei einer Schreibmaschine mit Hilfe eines Farbbandes und Typenhebeln ausgeführt.

    Der Sender und Empfänger befand sich zusammen auf einer Grundplatte und wurde von einem gemeinsamen Motor angetrieben.

    Quelle: (cc) by-nc-sa, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, RWTH Aachen




    Zeitraum  1924
    Land:  D
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : RSM RU 607  Lorenz 15VA Weitere Informationen verfuegbar RSM RU 607 Lorenz 15VA Weitere Informationen : Fernschreiber Lorenz SZ42 Weitere Informationen verfuegbar Fernschreiber Lorenz SZ42
    Weitere Informationen : Blattschreiber Lorenz Lo15 Weitere Informationen verfuegbar Blattschreiber Lorenz Lo15 Weitere Informationen : Carl Lorenz wird Leiter der Telegrafenbauanstalt in Berlin Weitere Informationen verfuegbar Carl Lorenz wird Leiter der Telegrafenbauanstalt in Berlin

    Fernschreiber T36  177 von 435eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Geschichte Telekommunikation bis 1999