Viereckwähler - System 26
Zeitraum  1926
Land:  D
Hebdrehwähler aus System 26

Jahr: 1926
Hersteller: Telegraphen-Bauanstalt von Siemens & Halske


Anders als beim Hebdrehwähler nahm der Viereckwähler nach Erreichen des Kontaktes des angewählten Teilnehmers nicht den gleichen Weg zurück zu seinem Ausgangspunkt. Stattdessen lief er die komplette Kontaktreihe bis zum Ende durch, fiel dort herunter und wurde dann durch eine Feder in die Ausgangsstellung zurückgezogen.


Der Wählarm lief also den Weg eines Vierecks ab. Dieser Wähler benötigte keinen extra Auslösemagneten mehr, was zu einer bedeutenden Platzersparnis führte.

Außerdem berührte der Wähler bei jedem Wählvorgang sämtliche Kontakte eines Höhenschritts, was der Verstaubungsgefahr der Kontakte durch den Selbstreinigungseffekt vorbeugte.

Die Kontakte im Vielfach wurden dadurch gleichmäßig abgenutzt.

Das Bild rechts zeigt den Hebdrehwähler 26
mit Vielfach
Weitere Bilder vom System 26

II Gruppenwähler mit Relaissatz aus dem System 26

Bayerisches Postsystem 26:

Dieser neue kleinere und raumsparende Hebdrehwähler (Viereckwähler) wurde zum ersten Mal im System 26 eingeführt. (Siemens Bezeichnung: System B).

Das System 26 wurde nur in Bayern eingesetzt. In Berlin war eine abgewandelte Form mit der Bezeichnung Reichspostsystem 26 B eingesetzt: (Siemens Bezeichnung: System D).


Beim Vorwähler befand sich der Drehmagnet vor dem Kontaktsatz. Beim Vorwähler wurden zum ersten Mal die neuen Flachrelais eingesetzt.

Bei den Rundrelais waren die Kontakte senkrecht angeordnet.

Das Bild rechts zeigt den II. Gruppenwähler mit Relaissatz aus dem System 26. Im ausgebauten Zustand ist zu erkennen, wie klein der Hebdrehwähler geworden ist.

Weitere Information finden Sie unter:
  • LW 26 Gestell   
  • Leitungswähler 26 B   
  • II. Gruppenwähler 26   
  • I. Vorwähler 26   
  • I. Gruppenwähler 26