Elektrodynamisches Telefon
Zeitraum  1878
Modell - Elektrodynamisches Telefon

Erfinder: Werner von Siemens
Jahr: 1878

In seiner Rede erläutert Werner von Siemens das Thema „Über Telephonie“, gelesen in der Berliner Akademie der Wissenschaften am 21. Januar 1878.

Bells Telefon übertrug Schall aufgrund der schwachen Ströme nur auf geringere Entfernungen. Es wurde mit verschiedenen Ansätzen kontinuierlich weiter verbessert. Ziel war es, die Verluste so weit zu vermindern bzw. die ankommenden Schwingungen so zu verstärken, dass der Empfänger weniger angestrengt zuhören musste und eine größere Entfernung erreicht werden konnte.

Zum einen versuchte Siemens die magnetische Anziehung zwischen der Eisenmembran und dem mit Draht umwundenen Magnetpol zu verstärken, indem er einen kräftigen Hufeisenmagneten dafür verwendete. Er benutzte auch keine schwingende Eisenplatte, sondern befestigte an der Membran eine leichte Drahtrolle, die frei in einem ringförmigen, stark magnetischen Feld schwebte.

Durch die Schwingungen der Drahtrolle wurden in dieser Drahtrolle kräftige Wechselströme induziert. Diese Membran war anders als bei dem Fernhörer von  Bell keine ebene Fläche, sondern trichterförmig, ähnlich dem Trommelfelles des menschlichen Ohres geformt. Diese Form war für die Aufnahme der Schallwellen besonders gut  geeignet.

Das Bild zeigt ein Modell vom Elektrodynamischen Telefon nach Siemens.
Quelle: (cc) by-nc-sa, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, RWTH Aachen

Weitere Information finden Sie unter:
  • Siemens erfindet den Siemens-Zeigertelegraf   
  • Siemens entwickelt den ersten Motor-Dreh-Wähler   
  • Siemensscher Fernsprecher   
  • Maschinen-Schnelltelegraf von Siemens