Innocenzo Manzetti - Übertragung der menschlichen Stimme
Zeitraum  1844

Im Jahr 1844 stellte Innocenzo  Manzetti (18261877) die These auf, dass es die Möglichkeit gibt, einen Telegrafen zu verwirklichen.

Anfang der 1860er Jahre begann Manzetti wieder mit der Arbeit an seinem Telegrafen. In den Jahren von 1864 bis 1865 konstruierte er einen neuen elektrischen Apparat. Mit diesem gelang es ihm, die menschliche Stimme über eine elektrische Leitung einen halben Kilometer weit  zu übertragen.

Er verbesserte seinen Apparat immer weiter und stelle ihn im Sommer 1865 der Presse vor. Fast alle Zeitungen in aller Welt gaben bekannt, dass es jetzt gelungen ist, das menschliche Wort auf weite Distanzen mittels eines elektrischen Apparates zu übertragen.


Dem damals noch unbekannten Antonio Meucci, der  nach Amerika auswanderte, ist eine vergleichbare Konstruktion gelungen. Wenige Monate danach, als Meucci von der Erfindung von Innocenzo Manzetti  las, schrieb er sofort an eine amerikanische Zeitung:er

Ich kann die Erfindung von Herrn Innocenzo Manzetti nicht leugnen.

Er beschrieb auch gleich seinen eigenen Prototyp von einem Fernsprechapparat, welcher aber nicht so perfektioniert war, als der von Innocenzo Manzetti.

Bei dem Apparat von Meucci musste man eine Klemme zwischen die Zähne stecken um seinen Apparat zum laufen zu bringen. Mit dem Telefon von Manzetti konnte bereits mit einem Hörer frei gesprochen werden. Innocenzo Manzetti konnte seine Erfindung zur damaligen Zeit nicht patentieren lassen, weil er das Geld nicht dafür auftreiben konnte.

 
Antonio Meucci  patentierte seine Erfindung. Er  bekam aber nur ein vorläufiges Patent zugeteilt, das er ständig erneuern musste. Als er im Jahr 1871 das Geld für die Erneuerung  nicht aufbringen konnte, lief das Patent dann im Jahr 1873 aus.

Weitere Information finden Sie unter:
  • Innocenzo Manzetti   
  • Antonio Meucci