1901 *** Kurznachrichten ***
Zeitraum  1901
Guglielmo Marconi
  • Im Deutschen Reich forschen Ferdinand Braun und Adolf Slaby an der Weiterentwicklung der Funktelegrafie.

  • Im Deutschen Reich gab es im Jahr 1901 circa 341.000 Fernsprechanschlüsse.

  • Der Elektrotechniker Slaby aus Charlottenburg - Berlin hatte im Vorjahr auf die Möglichkeiten der Mehrfach - Telegrafie hingewiesen und forscht intensiv an der industriellen Verwertung der drahtlosen Telegrafie Anlagen.

  • Die Befugnis, Gesprächsbeziehungen zwischen 2 Orten zuzulassen, geht auf die Oberpostdirektionen über.
    Erst im Jahre 1921 ist die Technik so weit, dass der Sprechverkehr innerhalb Deutschlands vollständig freigegeben werden kann.

  • Herstellung des Kopiertelegrafen von Gustav Grzanna

  • Siemens:
    Die Firma entwickelt eine Nebenstellenanlagen ohne eigene Batterie mit Speisung vom öffentlichen Fernsprechamt. (Amtsspeisung)


  • 31. März: 
    Es waren in Württemberg 145 Fernsprechanstalten in Betrieb. 
    - Stuttgart hat 4.801 Teilnehmer
    - Ulm 608 hat Teilnehmer
    - Heilbronn hat 651 Teilnehmer

    Es bestanden insgesamt 266 Verbindungsleitungen mit einer Gesamtlänge von 12.665 km.
    Davon waren 25 Verbindungsleitungen zum Anschluss an die Fernsprechnetze anderer Postverwaltungen geschaltet (Reichspostgebiet 16, Bayern 8, Schweiz 1).
    In Stuttgart war ein direkter Sprechverkehr mit Berlin, Basel, Frankfurt a. M, Mannheim, Straßburg, Karlsruhe, München und Nürnberg möglich.

  • Mai: 
    Podbielski wurde zum preußischen Landwirtschaftsminister ernannt, trat aber im November 1906 zurück, weil er in eine Bestechungsaffäre im Zusammenhang mit der Ausstattung der deutschen Schutztruppe verwickelt war.

  • 19. September: 
    Es werden die Bestimmungen über die Benutzung der Fernsprechverbindungsleitungen zur Nachtzeit erlassen.

  • 19. Dezember: Geburt von  Rudolf Hell In Eggmühl/Niederbayern
    Er war  Physiker und  später wurde er auch ein Unternehmer zur Verwertung eigener Erfindungen. Im Jahr 1925 hatte Hell mit seinem Kollegen Max Dieckmann ein Patent  für auf eine Bildzerleger-Röhre für das Übertragen von Bildern (Fernsehen) benommen.
    1929 gründete er seine Firma in Berlin
    1933 stellte der den Siemens-Hell-Fernschreiber her, bei dem sich die  Zeichen aus einer  aus 7x7 Punkten aufgebauten Matrix  zusammensetzen..

  • Düsseldorf:
    Die erste Fersprechautomatenstelle ( mit Münzeinwurfbehälter) wurde eingerichtet.

  • Großbritannien 12. Dez:
    Nach einer gut gelungen Übertragung von Funksignalen über den Ärmelkanal gelingt Guglielmo Marconi am 12. Dezember 1901 die Übertragung über den Nordatlantik von England nach Neufundland.

  • Italien/Russland:
    Der russische Physiker Alexander S. Popow und der italienische Ingenieur und Physiker Guglielmo Marchese Marconi experimentieren seit etwa 1895 mit der drahtlosen Übertragung durch Radiowellen. Sie erreichten bereits im Jahr 1896 Übertragungen über eine Entfernung  von mehreren hundert Metern.

  • USA: 
    Die automatische Fernsprechvermittlung wurde weiter ausgebaut. Zu Beginn des Jahrhunderts ist das Wählamt im US-amerikanischen New Bedford (Massachusetts) bereits für 10.000 Teilnehmer eingerichtet.

  • USA:
    J. J. Carty macht Vorschläge für Vierer- und Gemeinschaftsanschlüsse zur besseren Ausnutzung der Teilnehmeranschlussleitungen.

  • USA 21. Januar:  Elisha Gray starb mit 66 Jahren In Newtonville/Massachusetts.
    Mit seinem Patent vom 14.2.1876 für die telegraphische Übertragung von Sprachlauten" steht er, gleichzeitig neben Bell als Pionier der Fernsprechtechnik da.

  • Frankreich:
    Die Fernleitung Frankfurt a. M - Paris wurde eröffnet.

Das Bild zeigt den Forscher Guglielmo Marconi.
Bildquelle: PD

Weitere Information finden Sie unter:
  • Guglielmo Marconi   
  • 1902 *** Kurznachrichten ***   
  • 1900 *** Kurznachrichten ***