Fernkabelnetz Deutschland 1927
Zeitraum  1927
Fernkabelnetz Deutschland Stand 1927
Die Fernkabel verliefen in Deutschland zuerst über Freileitungen aus Kupfer, Bronze und Eisendraht.

Durch diese Bauweise war das Kabelnetz sehr störanfällig gegen Witterungseinflüsse wie Schnee und Sturm.

Die Deutsch Reichpost hat im Jahr 1921 ein großen Plan für das Fernleitungsnetz aufgestellt. Das oberirdische Leitungsnetz sollte durch ein unterirdisches Fernkabelnetz ersetzt werden. Die Ziele wurde im Großen und Ganzen eingehalten. Am Ende des Jahres 1926 waren 6500 km an Fernkabeln verlegt. Siehe dazu die Karte aus dem Jahr 1927.

Ziel der Kabelverlegung war für den Telefonverkehr innerhalb von Deutschland ein von der Witterung unabhängiges Kabelnetz zu schaffen. Auch der Fernverkehr zu den Nachbarländern konnte mit diesem Kabelnetz ausgebaut werden. Das Kabelnetz von 1927 ist an folgenden Länder angeschlossen: Nordische Länder, Schweiz, Österreich, Frankreich und Holland. Über Holland war auch eine Verbindung nach England möglich.

Für den Erfolg des Kabelnetzes war auch die Erfindung der Verstärkerröhre maßgeblich beteiligt. Ohne Verstärker mussten die Leitungsquerschnitte sehr dick gewählt werden, was zu hohen Kosten und unhandlichen dicken Kabel geführt hätte. Ohne Verstärker war die Reichweite der Fernverbindungen auf etwa 150 km begrenzt.

Bei einem Dicke von 0,9 mm musste alle 75 km ein Verstärker eingeschaltet werden, bei 1,4 mm alle 150 km. Diese Entfernung mussten möglichst gut eingehalten werden, deshalb fallen die Verstärkerpunkte nicht immer auf die Verkehrknoten in den Städten. Zu diesem zwecke wurden dann kleine Verstärkerhäuschen errichtet. Diese wurden allgemein als Verstärkeramt bezeichnet. Die Verstärkerämter erforderten keine so große Wartung wie eine Vermittlungsstelle und waren deshalb meisten unbesetzt.

Auch in den Ortsnetzen wurde immer mehr in den unterirdischen Kabelbau übergegangen. Durch den Einsatz von Maschinen, Geräten, Kabelbeförderungsanlagen und spezielle Fahrzeugen konnte die Handarbeit immer mehr auf Maschinenarbeit umgestellt werden.

Weitere Information finden Sie unter:
  • Fernkabelnetz Deutschland 1930   
  • Rheinlandkabel - Titelseite