Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
       >> Geschichte Teleko..
       Lexikon
       Vorwort
       Chronik des Fernmeld..
       Abkürzungen
       Videos
       Hauptbauteile
       Landesfernwahl
       Systeme Liste
       Verbreitung in Europ..
       Bilder
       Stromversorgung
       Animationen
       Links
       2 Sprechstellen mit..
       Vorfeldeinrichtungen
       Rund um die Telefont..
       Schaltungen
       Zusatzeinrichtungen
       Verbindungen
       Fernsprechauskunft
       Biografien
       1909 bis 1922
       Reichspostsystem - B..
       System Dietl Wien
       System 22
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48
       Wählsystem 48M
       System 50
       System 55 (EMD)
       System EMK
       Endamt 57
       System 58
       Endämter mit Koordin..
       Technische Dokumenta..
       Fachbuch 40 Jahre Fe..
       Fachbuch Das Rheinla..
       Das Fernsprechkabel ..
       Fachbuch Feyerabend
       Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Geschichte Telekommunikation bis 1999
    1893 *** Kurznachrichten ***  98 von 435eine Seite zurückeine Seite vor

    1893 *** Kurznachrichten ***
    Wien Stephans Dom
    • ZB: Das erste Zentral-Batterie (ZB) Amt wurde in Lexington (Massachusetts, UA) eröffnet.

    • Trockenbatterie: Bei den OB Sprechstellen wurden anstelle der nassen Batterien jetzt Trockenbatterien eingeführt.

    • Fernleitung: Die ersten beiden Fernleitungen mit 4 mm starken Bronzedraht werden auf der Strecke Berlin - Köln fertig gestellt.

    • Düsseldorf: 20 alte Klappenschränke ( 50 Leitungen ) wurden durch 7 Vielfachumschaltetafeln mit je 200 Anfrufklappen ersetzt.

    • 1. Januar: Heinrich Rudolph Hertz starb mit 37 Jahren in Bonn
      Er hatte zunächst in Dresden, dann in Berlin Ingenieurwissenschaften und  später Physik studiert. Im Jahr 1887 wies er die Existenz der von Maxwell berechneten elektrischen Wellen durch Experimente l nach und schuf damit die Grundlage für die drahtlose Telegraphie. In Würdigung seiner  Entdeckung erhielt die Maßeinheit der Frequenz den Namen Hertz, Hz abgekürzt.

    • USA 7. März:
      Das erste Fernsprech-Patent von Alexander Graham Bell ist in Amerika erloschen. Dadurch entstanden für viele Firmen die Möglichkeit ohne die Zahlung von Lizenzgebühren an der Ausbreitung des Fernsprechwesens teilzunehmen. In den USA wurden in den nächsten 3 Jahren mehr als 6.000 Firmen  aktiv, um die städtische Fernsprechnetze aufzubauen.

    • Österreich: Übernahme von 10 Privatnetzen durch den Staat, einzig das Wienernetz bleibt privat.

    • Budapest: Über das Telefonnetz ertönte zum ersten Mal die sprechende Zeitung "Telefon-Hirmondo".
      Von einem kleinen Studio wurden Zeitansagen, Verordnungen des Amtsblattes und Börsenkurse aber auch Nachrichten und Konzerte geboten. Im folgenden Jahr 1894 hatte dieser Service bereits 700 Abonnenten

    • Italien: Ein weiteres Gesetz ermächtigte den Staat das Betreiben von eigenen Fernleitungen.

    • Polen: Eröffnung des Ortsnetzes in Krakau.

    • Polen 4. März: Eröffnung der Fernleitung Krakau - Lemberg

    • England: Heaviside schlägt vor, der dämpfenden Kapazität der Fernsprechkabel durch Induktion entgegen zu wirken. Das Verfahren wurde dann durch die Pupinspulen die in gleichen Abständen in die Leitungen eingeschleift wurden, bekannt.

    • 15. Februar Budapest: Über das Telefonnetz in Budapest ertönte zum ersten Mal die sprechende Zeitung "Telefon-Hirmondo". In einem kleinen Studio in der Magyar-Utca 6 stellte der Schöpfer dieses weltweit einmaligen Dienstes ein vielseitiges Programm zusammen. Neben Zeitansagen, Verordnungen des Amtsblattes und Börsenkursen, werden auch Nachrichten und Konzerte geboten. Im Jahr 1894 hatte dieser Service bereits 700 Abonnenten.


    Bericht aus dem Polytechnischen Journal 1893, Band 290/Miszelle 2 (S. 72)

    E. Gray's Telautograph.

    Der vor einigen Jahren von Elisha Gray unter dem Namen Telautograph vorgeführte, neuerdings verbesserte Telegraph gehört zu derjenigen Klasse von Kopiertelegraphen, welche – wie die von Lacoine, Hasler, Cowper u.a. – die Schriftzüge des Originals im Empfänger als einen zusammenhängenden Zug dadurch wieder erzeugen, dass über die Züge des Originals ein Stift hinweggeführt wird, welcher bei seinen Bewegungen in zwei Leitungen elektrische Ströme entsendet, die einen Schreibstift oder eine Schreibfeder im Empfänger zu einer mit der Bewegung jenes Stiftes völlig übereinstimmenden Bewegung über dem zu beschreibenden Papiere veranlassen.

    Außerdem ist noch eine dritte vom gebenden Amte nach dem empfangenden führende Leitung vorhanden, in welche ein Strom entsendet wird, während jener Stift auf dem Originale aufruht, wogegen beim Abheben dieses Stiftes vom Original der Strom unterbrochen wird; dem entsprechend drückt ein in diese dritte Leitung eingeschalteter Elektromagnet den Schreibstift auf das Papier nieder oder nicht, lässt ihn also schreiben oder nicht.

    Text und Bilder sind unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar




    Zeitraum  1893

    1893 *** Kurznachrichten ***  98 von 435eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Geschichte Telekommunikation bis 1999