erstes Fernsprechseekabel der Nachkriegszeit
Zeitraum  1919
Land:  D
Klausdorf

Das erste Fernsprechseekabel nach dem ersten Weltkrieg wird zwischen Zarrenzin (bei Stralsund) und Kämpinge (bei Trelleborg) in der Ostsee verlegt.

 

Das Kabel wird auf der Landseite bis Malmö weiterverlegt.

 

Die Gesamtlänge des Kabels beträgt 120 km und es enthält 2 Doppeladern.

 

Durch die Verwendung einer Phantomschaltung werden aus den 2 Sprechkreisen dann 3 Sprechkreise gebildet.  

 

In den Ortschaften Stralsund und Malmö werden die Verstärker Ämter für diese Kabel aufgestellt.

 

Der Fernsprechverkehr von Deutschland nach Norwegen wird jetzt nur noch über dieses Kabel abgewickelt.

 

Vor diesem Kabel wurde der Fernsprechverkehr über Dänemark geleitet.


Weitere Information finden Sie unter:
  • Phantomschaltung