Auflösung der in Österreich üblichen Viertelanschlüsse
Zeitraum  1990
Land:  A

1990:

Zur Auflösung der in Österreich üblichen Viertelanschlüsse (Gesellschafter mit gemeinsamer Stammleitung) wird von der Firma DATENTECHNIK der Vierfach-Anschluss (VFA) entwickelt.

Diese sinnvolle Einrichtung ermöglicht es, die vier an einer gemeinsamen Stammleitung befindlichen Teilnehmer auf vier unterschiedlichen Trägerfrequenzpaaren an die jeweilige Vermittlung heranzuführen und damit gleichsam vier Einzelanschlüsse bereitzustellen.

Die teilnehmerseitigen Beikästen besitzen einen Akkumulator, der in den Gesprächspausen aufgeladen wird. Für Vielsprecher und Amtsleitungen wird in weiterer Folge eine Variante mit Netzanschluss betrieb und ÜFS-Durchwahloption bereitgestellt.

Das Bild zeigt die Schaltungsteile in der Vermittlungsstelle von den Gesellschaftsanschlüssen (Vierteltelefon) mit mechanischer Technik aus dem Wählsystem 48

Quelle Text: Archiv Dulosy


Bild des Ortsteiles des Vierfach-Anschlusses. Hier ist der teilnehmerseitige Beikasten zu sehen. Es handelt sich hier schon um die neue Ausführung mit Trägerfrequenztechnik.

Quelle Bild und Text: Archiv Dulosy

Weitere Information finden Sie unter:
  • Vierteltelefon - Viertelanschluss   
  • VFA-AT vollwertiger Viertelanschluss   
  • Viertelanschluss   
  • Gesellschaftsleitungen