Gottlieb Hubert Dietl stirbt in Wien
Zeitraum  1946 25. Mai
Land:  A
Bauplan eines II-IV. Gruppenwähler mit Unterschrift von Dietl

Ing. Gottlieb Hubert Dietl, Erfinder des Wiener Wählsystems, stirbt am 25. Mai 1946 in Wien.

  • Gottlieb Dietl wurde am 19.10.1862 in Käsmark (Kezmarok Slowakei) geboren.

  • Nach seinem erfolgreichen Studium in Wien wurde er Diplomingenieur Assistent an der Technischen Hochschule in Wien.

  • 1888 -1890:  War er als Regierungsingenieur in Argentinien tätig.

  • 1892: Eintritt in den Postdienst  in Österreich.
    Kurze Zeit später wechselte er in das Handelsministerium und wurde dann Leiter des technischen Versuchswesens.

  • 1903: Dietl verbrachte einige Monate zu Studienzwecken beim T. A. Edison in USA. Er nahm in dieser Zeit an vielen ausländischen Kongressen und Ausstellungen teil.

Das Bild zeigt einen Bauplan eines Gruppenwählers mit seiner Unterschrift.

Telefonsystem nach Dietl, Wählersaal in WienGottlieb Dietls Spezialgebiet war die technische Perfektionierung und Weiterentwicklung der technischen  Telefoneinrichtungen. Im Zuge seiner Forschungen entwickelte er ein  automatisches System für Telefonzentralen. Ein von Dietl verbesserter Hebdrehwähler wurde auch als Dietl-Wähler bezeichnet.   

Durch Dietls  Erfindungen und Verbesserungen des Hebdrehwähler konnten Verbindungen innerhalb von Ortsnetzen automatisiert werden.

  • 1.4.1905: Versuchsamt in Wien für  200 Teilnehmer.
  • 1910: Großversuch in Graz mit 2.000 Einzel- und 1.200 Gesellschaftsanschlüssen.

 

Bild zeigt einen Wählersaal nach dem System Dietl
Quelle Bild:
Archiv Dulosy

Weitere Information finden Sie unter:
  • Überblick automatisches Telefonsystem nach DIETL   
  • System DIETL Wien   
  • Gottlieb Dietl erste Versuche in Wien - 200 Teilnehmer   
  • Autom. Wählsystem Dietl Wählern für 3000 Teilnehmer Linz