Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
       >> Geschichte Teleko..
       Lexikon
       Vorwort
       Chronik des Fernmeld..
       Abkürzungen
       Videos
       Hauptbauteile
       Landesfernwahl
       Systeme Liste
       Verbreitung in Europ..
       Bilder
       Stromversorgung
       Animationen
       Links
       2 Sprechstellen mit..
       Vorfeldeinrichtungen
       Rund um die Telefont..
       Schaltungen
       Zusatzeinrichtungen
       Verbindungen
       Fernsprechauskunft
       Biografien
       1909 bis 1922
       Reichspostsystem - B..
       System Dietl Wien
       System 22
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48
       Wählsystem 48M
       System 50
       System 55 (EMD)
       System EMK
       Endamt 57
       System 58
       Endämter mit Koordin..
       Technische Dokumenta..
       Fachbuch 40 Jahre Fe..
       Fachbuch Das Rheinla..
       Das Fernsprechkabel ..
       Fachbuch Feyerabend
       Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Geschichte Telekommunikation bis 1999
    Beginn der Teilnehmer-Selbstwahl in....  195 von 435eine Seite zurückeine Seite vor

    Beginn der Teilnehmer-Selbstwahl in Wien
    Beginn der Teilnehmer-Selbstwahl in Wien
    Die Nachfrage nach neuen Teilnehmer Anschlüssen wurde immer größer. Es wurden deshalb in Wien drei neue Vermittlungsstellen gebaut und eröffnet.(Dreihufeisengasse II, Hebragasse II und Treustraße)
     
    Die Rufnummern wurden auf eine Länge von 6 Stellen umgestellt. Bei diesem für 1 Mio. umfassenden Rufnummernbereich stand am Anfang ein Buchstabe der von einer 5-stellige Zahl gefolgt wurde.
     
    Auf der Wählscheibe befanden sich neben den Zahlen von 9 bis 1,0 noch die Buchstaben ZYLMURBAFI. Diese Buchstaben stellten eine weitere verdeckte Zahl dar.
     
    Die Zifferfolge war von 0,1  bis 9 und wurde erste im Jahr 1957 auf die Ziffernfolge 1 bis 9,0 umgestellt.

    Das Bild zeigt eine Wählscheibe aus dieser Zeit mit Buchstaben ZYLMURBAFI (Buchstabenwahl) und den Zahlen 0,1-9
     
    Die Anordnung der Buchstaben auf dieser Wählscheibe hat mit der heutigen Anordnung nichts gemeinsam.
     
    In Wien gab es ab 1914, also mit der Einführung des halbautomatischen Systemes, für sehr, sehr hochgestellte Personen bereits die Möglichkeit der Teilnehmerselbstwahl mittels 6-stelligen Föderl-Apparaten (wie sie dann auch in der vierstelligen Ausführung zunächst in Graz, später in Linz für das gewöhnliche Publikum zum Einsatz kamen).




    Zeitraum  1928
    Land:  A
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Föderl Apparat Weitere Informationen verfuegbar Föderl Apparat  

    Beginn der Teilnehmer-Selbstwahl in....  195 von 435eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Geschichte Telekommunikation bis 1999