Gottlieb Dietl erste Versuche in Wien - 200 Teilnehmer
Zeitraum  1905 1. April
Abkürzung:  Dietl Wähler
Land:  A
Ausschnitt Gestellrahmen mit Dietl WählernBild zeigt einen Ausschnitt aus dem Wiener Telefonsystem nach Dietl

Gottlieb Dietls Spezialgebiet war die technische Perfektionierung und Weiterentwicklung der technischen Telefoneinrichtungen. Im Zuge seiner Forschungen entwickelte er ein automatisches System für Telefonzentralen. Ein von Dietl verbesserter Hebdrehwähler nach Strowger Bauart, wurde auch als Dietl-Wähler bezeichnet.   

Von dem Oberbaurat Dietl und Baueleve Koch wurde das österreichische Gesellschaftssystem erfunden. Im Jahre 1905 wurden dazu in der Vermittlungsstelle Meiding die ersten Gesellschaftsleitungen für 2 oder 4 Teilnehmer eingerichtet. Die Teilnehmer konnten mit diesem System auf der gleichen Leitung ihre Telefongespräche führen. Es konnte immer nur ein Teilnehmer gleichzeitig die Leitung benutzen. Eine gegenseitige Störung war nicht möglich und auch das Fernsprechgeheimnis blieb gewahrt. Nach dem erfolgreichen Versuch wurde dieses System in ganz Wien angeboten. Es konnten damit circa 18.000 Teilnehmer mit einem günstigen Telefonanschluss versorgt werden.

  • 1.4.1905: Erstes Versuchsamt in Wien für 200 Teilnehmer.
  • 1910: Großversuch in Graz mit 2.000 Einzel- und 1.200 Gesellschaftsanschlüssen.
  • 1914: halbautomatische Teilnehmerwahl durch Vermittlungskräfte in Wien 
Bauschaltplan eines 2./3. Gruppenwähler mit Unterschrift von DietlDas Bild zeigt einen Stromlaufplan von einem II. / III. Gruppenwähler mit der Unterschrift von Gottlieb Dietl.

Bildquelle: Archiv Dulosy

Weitere Information finden Sie unter:
  • Überblick automatisches Telefonsystem nach DIETL   
  • System DIETL Wien