Austausch des Wählamtes Linz Domgasse nach Wählsystem 29 und 40
Zeitraum  1941
Land:  A
Wählergestell Reihe mit dem  Wählsystem 29
  • Austausch des Wählamts Linz-Domgasse gegen ein modernes vollautomatisches Amt nach dem Wählsystem 29 und 40 (Viereckwähler) für 6.100 Teilnehmer.

  • Austausch der Fernsprechapparate gegen solche mit Wählscheibe. Umstieg von Pauschaltarif zum Einzelgesprächstarif.

  • Ersatz der halbautomatischen Teilanschlüsse (Gesellschaftsleitungen = GL) durch vollautomatische GU (Gemeinschaftsumschalter ähnlich dem späteren Wählsternschalter) für je 10 Teilnehmer.

Das rechte Bild zeigt einige Wählergestelle auf dem Amt Salzburg nach dem System 29 und 40. 
Bil
dquelle: Archiv Dulosy

Wählersgestell  Wählsystem  40 Details

Das Bild zeigt ein Wählergestellreihe nach dem System 40 bestehend aus  2 x Vorwähler und 1 x Leitungswähler
Bil
dquelle: Archiv Dulosy

 

Weitere Ereignisse aus Österreich:

  • Selbsttätige Zeitansage - erster Tonbandkundendienst Österreichs in Linz, Rufnummer 05, im Volksmund "Eiserne Jungfrau", Stunden- und Minutenwalze mit Lichtton (Zackenschrift wie beim Tonfilm), wurde nach dem Krieg sukzessive für ganz Österreich abfragbar gemacht.

  • Beginn des Fernsprechauftragsdienstes in Linz

  • Einschaltung der Wählämter Traun und Hörsching

Weitere Information finden Sie unter:
  • Ersatz der halbautomatischen Teilanschlüsse   
  • Vorwähler - Leitungswähler   
  • I. Vorwähler Rahmen   
  • Überblick System 40