Einführung von Zweieranschlüssen
Zeitraum  1939
Land:  D
Einführung von Zweieranschlüssen

Die Zweieranschlüsse gab es in Deutschland schon vor dem Jahr 1939 (dazu gab es einen Beikasten mit zwei Flachrelais, der nannte sich GUm 39, Gemeinschaftsumschalter 39).

Diese Zweieranschlüsse wurden wegen Leitungsmangel meistens an weit von der Vermittlungsstelle entfernten Anschüssen vergeben.

Diese Technik wurde dann ab 1941 auch in Österreich bei den Systemen 29 und 40 eingeführt, die Entwicklung des eigenständigen österreichischen Zweieranschlusses war dann die des "Zweieranschlusses ZA68" ab 1968.

Es gab zu letzterem einen Feldversuch im Vermittlungsbereich Wien.-Stadlau (Rufnummernkreis 2244.. und 2245..), nach Abschluss des Feldversuches wurden diese Anschlüsse allerdings wieder aufgelassen und zu Viertelanschlüssen bzw. "ganzen Telefonen" umgewandelt, die beiden Rufnummernhunderter wurden dann zu den Kurzrufnummern für zwei ansässige Großbetriebe verwendet.

Weitere Information finden Sie unter:
  • Zweieranschluss   
  • Allgemein Zulassung von Zweieranschlüssen in Deutschland   
  • Amtsteil für Zweieranschlüsse ZA68   
  • Gemeinschaftsumschalter   
  • Gemeinschaftsumschalter 1/2 Gum 70