Das Wählsystem 27 wird eingeführt
Zeitraum  1927
Land:  D
Wählsystem 27  Vorwähler mit Gebührenzähler, Leitungswähler

Das Reichspostsystem 27 ist eine Übergangslösung zum Wählsystem 29.

In diesem System werden erstmalig die neuen Hebdrehwähler nach der Bauart 27 eingesetzt. Dieser ist nochmals kleiner als der im Jahr 1924 entwickelte Viereckwähler vom Siemens. Dieser neue Wähler hat eine große Platzersparnis gegenüber den zuvor eingesetzten Strowger Wählern gebracht.

Es wurde zum ersten Mal beim Vorwähler das neue Flachrelais eingesetzt. Das Bild zeigt ein Gestell auf der linken Seite mit Vorwählern und auf der rechten Seite mit Leitungswählern.

In Deutschland waren 28 % der Teilnehmer an automatischen Anlagen angeschlossen.  

Weitere Bilder vom System 27

Bildquelle:
Fundus Interessengemeinschaft Historische Fernmeldetechnik e.V
 

1. Vorwähler System 27 mit Flachrelais

Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus dem 1. Vorwählergestell nach dem System 27. Bei den Vorwählern wurden die erstmals die neueren Flachrelais eingesetzt.

Bildquelle Foto JH:
De olln Handwarkers ut Worphusen un annere Dörper e.V.

Siemens liefert steuerschalterlose Wählsysteme für öffentliche Wählanlagen im Ausland (Siemens Bezeichnung; System F) mit Schrittschalt-Drehwählern, Viereckwählern und Flachrelais.

Aufschalten auf Orts- und Fernverbindungen (Anbieten eines Ferngespräches durch die Fernbeamtin), Trennmöglichkeit nur bei Ortsverbindungen, selbsttätiger Ruf bei freiem Teilnehmer sowie Nachrufen durch die Fernbeamtin.

 

Weitere Information finden Sie unter:
  • System 27 kleine VStW   
  • System 27