Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Wechselstromwecker  219 von 232eine Seite zurückeine Seite vor

    Wechselstromwecker
    Fernsprecher W48 geoefnnet mit Wechselstromwecker

    In jedem älteren Fernsprecher befindet sich ein Wechselstromwecker, seine Aufgabe ist es, den Rufstrom vom Amt als Klingeln hörbar zu machen.

    Es gibt diese Art von  Wecker noch als Zweitwecker, der dann in anderen Räumen untergebracht werden kann. Zum Beispiel am Hof einer Firma damit das Telefon immer hörbar ist.

    Die älteren Wechselstromwecker sind meistens mit zwei Glockenschalen ausgestattet. Die Wirkungsweise aller Wechselstromwecker ist gleich, wenn auch der mechanische Aufbau verschiedenartig gelöst ist.

    Die Wechselstromwecker besitzen ein polarisiertes Elektromagnetsystem und können nur mit Wechselstrom betrieben werden. Die beiden Spulen sind dazu auf einen Weicheisenkern aufgebracht, die auf einem Schenkel mit einem Dauermagneten sitzen. Der Anker ist drehbar gelagert und mit einem Anschlagklöppel fest verbunden. 

    Der Abstand zwischen Anker und Polschuh und zu den Glockenschalen ist einstellbar. Die Glockenschalen sind im Mittelpunkt angeschraubt, das Loch befindet sich jedoch etwas abseits vom idealen Mittelpunkt, durch Drehen der Glockenschale konnte der Abstand zum Klöppel eingestellt werden.
     
    Der Wechselstrom hat zwei Halbwellen, bei jeder Halbwelle bewegt sich der Klöppel auf den anderen Anschlag zu. Der Klöppel pendelt mit der Frequenz des Rufstroms hin und her.
    Der Rufstrom (Wechselstrom vom Amt) hat eine von 25 Hz (25 Schwingen pro Sekunde).

    Das Bild zeigt einen Fernsprecher W48 geöffnet, in der Mitte ist der Wechselstromwecker zu sehen. Das Spulensystem befindet sich in der Mitte, davon ausgehend der Klöppel der an die beiden Glockenschalen verschiedener Größe anschlägt.


    Wechselstromwecker Spulensatz mit Klöppel

    In Österreich wurde die Frequenz später auf 50 Hz umgestellt. Der Rufstrom konnte dann über einen einfachen Transformator direkt aus dem Stromnetz gewonnen werden.

    Der Wechselstromwecker hat im Vergleich zu den Gleichstromweckern den Vorteil, dass der schon vorhandene Dauermagnetismus durch den Magneten nur geschwächt oder verstärkt werden mus. Der Energieaufwand ist dazu geringer als bei einem Gleichstromwecker. Wechselstromwecker können daher auch an einer längeren Teilnehmerleitung ohne Probleme eingesetzt werden.


    Ein weiter Vorteil des Wechselstromweckers, er hat keinen Kontakt wie der Gleichstromwecker und es entstehen dadurch keine störenden Funken. Durch den fehlenden Kontakt gibt es auch keinen Verschleiß des Kontaktes.

    Beim Fernsprecher ab der Baureihe 611 wurde nur noch eine Glockenschale eingebaut, mit dem Nachteil das dieser neuere Wecker einen wesentlich schlechteren Klang haben.

    Bildquelle: Creative Commons-Lizenz Nobsy  Wikipedia


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Rufspannung Weitere Informationen verfuegbar Rufspannung Weitere Informationen : Kurbelinduktor Weitere Informationen verfuegbar Kurbelinduktor

    Wechselstromwecker  219 von 232eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon