Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Springzeichen  178 von 234eine Seite zurückeine Seite vor

    Springzeichen
    Springzeichen

    Es wurde versucht, die Betriebskosten bei den handbedienten Vermittlungsstellen zu senken.
    Die verwendeten Fallklappen als Anruf- und Schlusszeichen benötigten noch sehr viel Platz in einem Verbindungsschrank. Sie mussten auch nach jedem Ansprechen mit der Hand wieder in ihre Ausgangsstellung zurückgestellt werden.

    Die Firma Siemens & Halske entwickelt als Ersatz für die Fallklappen das Springzeichen. Es war mit der Abfrageklinke zu einer Einheit zusammengebaut.
    Siehe dazu das Bild auf der rechten Seite.

    Es war ein polarisierter Elektromagnet eingebaut. Der Anker trug einen mit einer weißen Klappe versehenen Stift. Der Stift befindet sich innerhalb der Abfrageklinke. Er wird durch einen kleinen Dauermagneten in seiner unteren Ruhelage festgehalten.

    Sobald ein kleiner Anrufstrom vom Teilnehmer den Dauermagneten entgegenwirkt, wurde der Anker losgelassen und von einer Spiralfeder nach oben gedrückt.

    Es wurde auf der Oberseite die weiße Kappe des Stiftes sichtbar. Der Anruf eines Teilenehmers wurde hierdurch angezeigt.

    Der Stecker der Abfrageschnur war mit einer innen liegenden Längsbohrung versehen. In diese Bohrung passte der Stift des Springzeichens hinein. Zugleich wurde durch das einstecken der Abfrageschnur der Stift des Springzeichen in seine Ausgangslage nach unten zurück gedrückt.

    Anstelle der Schlusszeichenklappe wurden kleine Elektromagnete mit sich selbst zurückstellenden Schauzeichen verwendet.

    Mit diesen Einrichtungen wurden in den Jahren von 1899 bis 1901 mehrere Vermittlungsstellen ausgerüstet. Sie wurden aber nach der Einführung des Glühlampenschrankes bald wieder verdrängt. Der Glühlampenschrank wurde erst nach der Entwicklung von kleinen Glühlampen mit circa einen halben Zentimeter Durchmesser möglich.  




    Springzeichen  178 von 234eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon