Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Polwechsler  145 von 224eine Seite zurückeine Seite vor

    Polwechsler
    Polwechsler Schaltplan

    In kleinen Ortsämtern werden zur Erzeugung der Rufwechselstromes sehr oft nur Polwechsler anstelle einer Ruf- und Signalmaschine verwendet.

    Die Polwechsler benötigen nur den vorhandenen Gleichstrom von 60 V.


    Funktionsbeschreibung zum Stromlaufplan rechtes Bild:
    Sobald ein Teilnehmer gerufen wird werden die die beiden Kontakte r1 und r2 geschlossen.


    Stromkreis 1:
    Spannung, Drossel Dr-1, Transformator P1, Kontakt pw1, Drossel Dr-2, Kontakte r2, Erde


    Es entsteht dadurch gleichzeitig der Stromkreis 2:
    Spannung, Drossel Dr-1, (Relais PW / Widerstand Wi2), Kontakt pw2, Kontakt r2, Erde.


    Die Primärwicklung P1 des Ruftransformators wird mit Strom durchflossen, es entsteht auf der Sekundärseite S durch eine Induktion Stoss eine Spannung.

    Im Stromkreis 2 zieht das Relais PW an, mit seinen beiden Kontakten pw1 und pw2 werden die beiden Stromkreise unterbrochen.


    Der Kontakt pw1 bildet den Stromkreis 3:
    Spannung, Drossel Dr-1, Transformator P2, Kontakt pw1, Drossel DR-2, Erde.


    Durch diesen Stromkreis wird die Wicklung P2 des Ruftransformators durchflossen. Das Magnetfeld ist entgegengesetzt, es entsteht in der Sekundärwicklung ebenfalls eine entgegengesetzte Spannung die zum Wecker des Teilnehmers fliesen kann.

    Durch die Auftrennung des Stromkreises 2 wird das Relais PW stromlos und fällt ab. Die Schaltung hat wieder den Ausgangszustand, das Wechselspiel geht von vorn los. Durch das Wechselspiel entsteht auf der Sekundärwicklung des Transformators der gewünschte Rufwechselstrom.

    Die beiden Drosselspulen DR-1 und DR-2 wirken als Siebglied und halten die Störspannung von der Batterie fern. Die Kondensatoren C1 und C2 in Verbindung mit dem Widerstand Wi1 bilden den Funkenlöschkreis für den Kontakt pw1. Der Kondensator C5 mit dem Widerstand Wi3 bildet für den Kontakt pw2 den Funkenlöschkreis.

    Die Frequenz des Polwechslers wird die die Abfallzeit von dem Relais PW bestimmt. Es dazu ein Widerstand Wi2 parallel geschaltet. Der Widerstand bekommt einen Wert, so das eine Frequenz von ca. 25 bis 35 Hz einsteht.

    Die beiden Kondensatoren C3 und C4 haben die Aufgabe den Rufstrom zu glätten, das heist die Oberschwingungen auszugleichen.

    Die mit dieser Schaltung erzeugte Rufwechselspannung liegt in einem Bereich von 30 bis 70 V. Die Polwechsler Relais sind durch diese Betriebsart einen erhöhten Verschleiß unterworfen. Sie werden daher sehr oft als Steckbare Einheit zum schnellen Auswechseln mit einem Stecker versehen.


    System 22 klein - Schaltplan -Polwechsler

    Anbei ein Auszug aus einem Schaltplan vom System 22 kleines W-Amt mit der Polwechsler Schaltung.

    Der Polwechsel besteht aus einem Relais, einem Übertrager und mehreren Kondensatoren. Ein Relais wird im Selbstunterbrecher Betrieb geschaltet. Es schwingt dadurch mindestens 20-mal pro Sekunde hin und her. Aus der Schwingfrequenz wird über den Übertrager und mit Hilfe der Kondensatoren die Rufspannung erzeugt.

     

    Die einfachen Hörtöne werden hier in dieser Schaltung aus den Oberwellen der Rufspannung gefiltert.

     

    Der rechte Teil der Schaltung zeigt den Polwechsel mit Relais und Übertrager. Der Linke Schaltungsteil erzeugt mit Hilfe eines weiteren Übertrager und eines Schwingkreises den Hörton aus den Oberwellen der Rufspannung.


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Polwechsler Weitere Informationen verfuegbar Polwechsler Weitere Informationen : Polwechselrelais Weitere Informationen verfuegbar Polwechselrelais
    Weitere Informationen : Polwechsler Relais Weitere Informationen verfuegbar Polwechsler Relais Weitere Informationen : System 22 kleine VST Weitere Informationen verfuegbar System 22 kleine VST

    Polwechsler  145 von 224eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon