Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Phantomschaltung  140 von 224eine Seite zurückeine Seite vor

    Phantomschaltung
    Phantomschaltung  Stromlaufplan

    Unter der Phantomschaltung versteht man in der Telefontechnik ein Verfahren zur Erhöhung der Anzahl von Sprechkanälen in Fernkabeln ohne dazu zusätzliche Adern zu verlegen.

     

    Hierzu werden die Sprechströme der Phantomkreise zusätzlich in den Doppeladern, den so genannten Stämmen, übertragen. Die Trennung der Sprechkreise erfolgt durch den Einsatz von hochwertigen Fernleitungübertragern an den beiden Enden der Kabelstrecke.

     

    Es wird je ein Phantomkreis (genannt Vierer) aus zwei Stämmen (= zwei Doppeladern) gewonnen, aus vier Stämmen wird dann ein Achter erzeugt.

     

    Wegen des geringen Gewinns an weiteren Fernsprechwegen (ein Achter schafft nur einen weiteren möglichen Kanal) werden für Sprechkanäle nur Stamm und Vierer verwendet. Hinzu kommt, dass ein vollkommen symmetrischer Aufbau bei mehreren Stämmen immer schwieriger wird.

     

    Die  Phantomschaltung wurde meist zwischen  zwei Vermittlungsstellen des Telefonnetzes angewandt um mehr Gespräche auf der gleichen Leitung zu schalten zu können.

     

    Heutzutage wird das Verfahren nicht mehr verwendet. Es ist durch das Trägerfrequenz-Verfahren abgelöst worden.

     

     

    Funktion:

    Durch die Einspeisung der Phantomsprechströme in die Sekundär Mittelanzapfungen in den Leitungsübertragern wird erreicht, dass sich die magnetischen Wirkungen aufheben und die Phantomströme auf den Primärseiten der Stämme keine Spannung induzieren. Eine hohe Symmetrie der Anordnung ist vorausgesetzt, kommt es zu keiner gegenseitigen Beeinflussung der Sprechkanäle.

     

    Somit können beim Achter mit nur vier Leitungspaaren sieben Sprechkanäle übertragen werden, wobei die Symmetrie und die Potentialtrennung voneinander und vom Erdpotential erhalten bleiben.

     

    Die Übertragerwicklungen haben einen Wickelsinn, so dass:

     

    die Kanäle 1, 3, 5 und 7 symmetrisch über die beiden Leitungen der vier Stämme übertragen werden

    und die Kanäle 2 und 6 symmetrisch über je beide Leitungen von Stamm 1 und 2 bzw. 3 und 4 übertragen werden, der Kanal 4 symmetrisch über je alle vier Leitungen von Stamm 1, 2 und 3, 4 übertragen

     


    Phantomschaltung 2 leitungen 3 Gespräche

    Der rechte Schaltplan zeigt eine Phantomschaltung mit 3 Gesprächsleitungen über 2 Fernleitungen. Die ersten Laborexperimente wurden dazu im Jahr 1882 in Berlin durchgeführt.


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Fernleitungsübertrager Gestell - FLÜ Weitere Informationen verfuegbar Fernleitungsübertrager Gestell - FLÜ Weitere Informationen : Baubeginn des Rheinlandkabels Weitere Informationen verfuegbar Baubeginn des Rheinlandkabels
    Weitere Informationen : Viererverseilung Weitere Informationen verfuegbar Viererverseilung Weitere Informationen : 1882 *** Kurznachrichten *** Weitere Informationen verfuegbar 1882 *** Kurznachrichten ***

    Phantomschaltung  140 von 224eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon