Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Mikrofon von Hughes  132 von 232eine Seite zurückeine Seite vor

    Mikrofon von Hughes
    Schemazeichnung Mikrofon nach Hughes

    Auf die Dauer konnten die Apparate mit dem Bell Hörer den Anforderungen nicht mehr genügen, und. man suchte nach neuen Möglichkeiten um weitere Entfernung überbrücken zu können. Bei den Fernhörern nach Bell konnte eine Verständigung über 75 km praktisch nicht mehr möglich.

    Interessanterweise griff man wieder auf das Vorbild nach Philipp Reis zurück. Er verwendete einen Geber in Verbindung mit einer Batterie.

    Das inspirierte den Erfinder David Edward Hughes im Jahr 1878. Er erfand das Kohlemikrofon.

    Hughes benutzte bei seiner Mikrofonkonstruktion den veränderlichen Übergangswiderstand  zwischen zwei sich berührenden Leitern, so ähnlich wie es der Erfinder Reis mittels seiner Platinkontaktfedern durchgeführt. Als Kontaktmaterial verwendete Hughes Kohle, weil diese bei geringer Berührung einen höheren Übergangswiderstand als wie Metall besitzt.

    Auf einem dünnen Brett aus Holz (Siehe Bild rechts) befestigte Hughes zwei mit Vertiefungen versehene Kohlestücke als Elektroden KS1 und KS2 Zwischen diesen beiden Kohlestücken brachte er ein drittes Kohlestück KS3, das mit angespitzten Enden in die Vertiefungen der anderen beiden Kohlestückchen eingriff. Diese hatten aber nur lose Berührung.

    Die beiden Elektroden KS1 und KS2 wurden über eine Batterie einem Fernhörer (Empfänger) verbunden. Wenn man gegen das Holzbrettchen gesprochen hatte, so erzeugte  dieses durch die aufgenommenen Schwingungen verschieden starke Druckkräfte an den Berührungsstellen der beiden Kohle Elektroden. Das verursachte eine Änderung des  Übergangswiderstandes.  Der Strom veränderte sich durch den wechselnden Widerstand nach dem Ohmschen Gesetzt.

    Im Fernhörer wurden diese die Schwingungen des Stromes wieder in Schallwellen umgewandelt.  Die erzeugten (Amplituden) waren höher als der reine Induktionsstrom von einem Bellschen Apparat. Ab diesen Zeitpunkt war es Möglich eine längere Strecke zu überbrücken.

    Das mit Strom gespeiste Mikrofon von Hughes hatte eine Verstärkerwirkung.



    Schema Zeichnung des Mikrofons nach Hughes in einer abgewandelten Form mit Batterie und Fernhörer.

    Bei dem  Apparat sind zwei Resonanzbrettchen A und B als rechter Winkel miteinander verbunden. An dem senkrechten Brettchen sind die beiden Kohlenstückchen (Kohlenstäbe) mit der Bezeichnung C angebracht. Diese beiden Kohlestückchen haben in der Mitte eine kleine Vertiefung, in diese Vertiefung wird das Kohlestäbchen D eingelegt.



    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Hughes-Typendrucker Weitere Informationen verfuegbar Hughes-Typendrucker Weitere Informationen : Hughes führt Kaiser Alexander Fernsprecher von Reis vor Weitere Informationen verfuegbar Hughes führt Kaiser Alexander Fernsprecher von Reis vor
    Weitere Informationen : Hughes Erfindung: das Kohlemikrofon Weitere Informationen verfuegbar Hughes Erfindung: das Kohlemikrofon  

    Mikrofon von Hughes  132 von 232eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon