Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     Telefontechnik
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     > Rundfunk
        Rundfunkjahr
        >> Lexikon
        Beschreibungen
        Personen
        Abkürzungen
        Hersteller
        Bilder-Sendeanlagen
        Geräte - Radio - Fer..
        Rundfunk- und Fernse..

     
    Homepage > Rundfunk > Lexikon
    Ionenfleck  27 von 51eine Seite zurückeine Seite vor

    Ionenfleck
    Ionenfleck auf einem Fernsehbildschirm

    Ein Ionenfleck ist eine nahezu kreisrunde Abschattung in der Mitte eines historischen Kathodenstrahlröhrenbildschirms. Siehe rechtes Bild.

    Er entstand durch schwere Metall Ionen, die neben den erwünschten Elektronen von der Kathode ausgehen. Diese Ionen zerstören mit der Zeit die empfindliche Leuchtschicht auf dem Bildschirm.

    Solche Ionen können einerseits aus der Kathodenoberfläche austreten (in Form von Metall Ionen), aber auch durch Ionisierung restlicher Gas Atome in der Kathodenstrahlröhre entstehen, da diese niemals ein absolutes Vakuum aufweisen kann. Wegen ihrer Masse sind Ionen schwerer ablenkbar als Elektronen, die durch die Bildablenkung über den ganzen Leuchtschirm geführt werden. So kommt es zu einem deutlich abgegrenzten Fleck in der Mitte des Bildschirms.

    Ionenflecken verdarben in der Anfangszeit des Fernsehens den Seheindruck, vor allem in der Vorkriegs- aber auch in der frühen Nachkriegszeit, so dass die — damals teuren — Bildröhren trotz guter Kathodenemissionswerte bald unbrauchbar wurden.


    Ansicht des geknickten Strahlsystems einer Ionenfalle

    Das rechte Bild zeigt die Ansicht des geknickten Strahlsystems einer Ionenfalle; der Dauermagnet ist zum Fotografieren nach rechts verschoben worden.


    Als Abhilfe wurden ab ca. 1950 Ionenfallen zur Unterdrückung des Ionenflecks eingesetzt: Das schräg in den Röhrenhals eingebaute Strahlerzeugungssystem sorgt dafür, dass die Ionen in Achsrichtung auf die Metallwandung der Röhrenanode gelangen. Der Ionenfallenmagnet, ein schwacher Permanentmagnet, wird extern am Röhrenhals angebracht und so justiert, dass der Elektronenstrahl wieder in Richtung der Röhrenachse und damit zur Leuchtschicht abgelenkt wird. Die massereichen Ionen werden durch das schwache Magnetfeld kaum beeinflusst und treffen nach wie vor auf die Anode des Strahlerzeugungssystems, wo sie keinen relevanten Schaden anrichten.

    Ende der 1950er Jahre wurde erkannt, dass eine vor der Leuchtschicht (aus Sicht des Strahlerzeugungssystems) aufgebrachte Aluminiumschicht mit einer Dicke von ca. 0,2 µm die Ionenfalle ersetzen konnte (sog. aluminiumhinterlegter Bildschirm). Die Ionen bleiben in der Schicht stecken, die wesentlich kleineren Elektronen fliegen fast ungehindert weiter zur Leuchtschicht. Gleichzeitig wird die Lichtabstrahlung nach hinten in den Röhrenkolben unterbunden, was die Helligkeit des Leuchtflecks (Reflexion an der Aluminiumschicht) und den Kontrast (keine Aufhellung dunkler Bildpartien durch Streulicht aus dem Röhrenkolben) erhöht.


    Bild oben: CC BY-SA 2.0 de File: IonBurnOnTVscreen.jpg
    Bild unten: CC BY-SA 2.0 deFile: TV-Tubeneck-ion-trap-photo.jpg
    Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar


    Ionenfleck  27 von 51eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Rundfunk > Lexikon