Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     Telefontechnik
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     > Rundfunk
        Rundfunkjahr
        >> Lexikon
        Beschreibungen
        Personen
        Abkürzungen
        Hersteller
        Bilder-Sendeanlagen
        Geräte - Radio - Fer..
        Rundfunk- und Fernse..

     
    Homepage > Rundfunk > Lexikon
    Hi-MD  25 von 51eine Seite zurückeine Seite vor

    Hi-MD
    Sony Hi-MD Disc (Rückseite)

    Hi-MD ist ein Daten- und Audio-Speichermedium und wurde als Nachfolger der MD (MiniDisc) eingeführt.

    Die Hi-MD bietet 1 Gigabyte Speicherplatz und wurde im Juli 2004 eingeführt. Sony war der einzige Hersteller von Hi-MD-Medien, Hi-MD-Geräte wurden in Deutschland von Sony und Onkyo angeboten. In Japan bietet Onkyo weiterhin stationäre Decks an. Ansonsten ist derzeit keine Fortführung dieses Formates geplant.

    Audio-Daten werden auf der Disc mit Datenreduktion im Audiodatenkompressionsformat ATRAC3 oder dem neueren ATRAC3plus gespeichert. Eigene Aufnahmen im PCM-Format sind ebenfalls möglich. So können bei einer Bitrate von 48 kbit/s bis zu 45 Stunden Musik auf dem Speichermedium Platz finden. Durch die Möglichkeit, (Stereo-)Mikrofone anzuschließen und die Aufnahmen manuell auszusteuern, stellen Hi-MD-Walkmen zurzeit eine praktikable und erschwingliche Lösung zur mobilen Audio-Aufnahme in hoher Qualität dar.

    Hi-MD-Geräte lassen sich an den PC anschließen. Neben der Möglichkeit, Minidiscs als konventionelle Wechseldatenträger zu nutzen, können mithilfe einschlägiger Software (SonicStage, HiMDRenderer, QHiMDTransfer) selbst erstellte Aufnahmen zur Weiterverarbeitung (Audioschnitt) auf den Rechner überspielt werden.

    Hi-MD-Geräte unterstützen folgende Bitraten:

    Bitrate und
    max. Aufnahmedauer pro Hi-MD-Medium
    01,4kMbit/s (PCM) 01 Std 34 Min
    ,352Mkbit/s (ATRAC3plus) 05 Std 30 Min
    ,256Mkbit/s (ATRAC3plus) („Hi-SP“) 07 Std 55 Min
    0,64Mkbit/s (ATRAC3plus) („Hi-LP“) 34 Std
    0,48Mkbit/s (ATRAC3plus) 45 Std
    ,132Mkbit/s (ATRAC3) 16 Std 30 Min
    ,105Mkbit/s (ATRAC3) 20 Std 50 Min
    0,66Mkbit/s (ATRAC3) 32 Std 50 Min

    Neben den Hi-MD-Medien können auch herkömmliche MDs umformatiert werden, sodass sie im Hi-MD-Modus nutzbar sind; sie bieten dann etwa 300 MB Speicherkapazität. Hi-MDs oder MDs im Hi-MD-Modus werden vom Betriebssystem als externes Laufwerk erkannt, sodass man beliebige Daten darauf ablegen kann. Musik muss allerdings mittels SonicStage aufgespielt werden, damit sie vom Gerät abspielbar ist.

    Die Aufnahme auf herkömmliche MDs ohne eine Umformatierung ist nur mit der 1. und 3. Gerätegeneration möglich, die 2. Generation kann MDs nur über eine Computeranbindung im NetMD-Modus bespielen.



    Quellen:
    Bild: CC BY-SA 3.0 File:Sony Hi-MD back.jpg
    Text: CC BY-SA 3.0 de


    Abkürzung:  Hi-MD

    Hi-MD  25 von 51eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Rundfunk > Lexikon