Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        >> Verbreitung in Eu..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Verbreitung in Europa und USA
    Frankreich  7 von 32eine Seite zurückeine Seite vor

    Chronik - Geschichtliche Ereignisse des Fernmeldewesens der Länder in Europa und USA

    Frankreich
    1913 19. Oktober: erste Wählvermittlungsstelle wird in Nizza eröffnet.

    Das rechte Bild zeigt die erste eröffnete Wählvermittlungsstelle in Nizza 1913 19. Oktober

     

    • 1844/45: Alphonse Foy baute er mit Louis Clément François Breguet Frankreichs erste experimentelle Telegrafenlinie auf. Sie konstruierten dazu einen Zweinadel-Telegrafen, der den Semaphoren von Claude Chappe nachahmte.

    • 1845: Sein Vorschlag eine Telegrafen-Schule einzurichten, wurde verworfen und erst 1878 wieder aufgegriffen (die heutige Télécom ParisTech).

    • 1854: beschäftigt sich der Telegrafen Beamte Charles Bourseul mit der Konstruktion eines Fernsprechers.

    • 1878: Weltausstellung in Paris, der erste Fernsprechapparat wird vorgestellt.

    • 1879: Erteilung von Konzessionen für 3 Private Firmen. Für die Städte Paris, Lyon und Marseille, Bordeaux, Nantes und Lille.

      Die Privatgesellschaft Société Générale de Téléphones betreibt das erste Telefonnetz. Bis Anfang 1881 sind es über 300 Telefonabonnenten, die an sieben Zentralen angeschlossen sind. Im Jahr 1889 wird dieses Netz wie die übrigen privaten Netze vom Staat übernommen.



    • 1880 3. April: zwei der Privatfirmen schließen sich zu der Firma Comagnie des Téléphones zusammen.

    • 1880 21. April: Französisch-Ägyptische Bank kauf die dritte Konzession.

    • 1880 1. Mai: Die beiden privaten Gesellschaften hatten zusammen 306 Fernsprechteilnehmer.
      Kurze Zeit darauf erfolgte der Zusammenschluss zur Société Générale des Téléphones de France. Die Netze wurden aufeinander abgestimmt und neue Netze wurden in Bordeaux, Marseille, Nantes und Le Havre eröffnet.

    • 1881: Paris hat 7 Vermittlungsstellen mit mehr als 300 Teilnehmern. Im gleichen Jahr wurden neue Netze in Lyon, St-Etienne und Angouleme eröffnet.

    • 1882: Durchbruch des Fernmeldedienstes. Die Société Générale eröffneten mehrere kleine Ortsnetze auf dem Land. Der Staat beginnt mit der Einrichtung neuer Netze und Fernleitungen. 


    • 1883 – 1887: weitere 24 Städte und Dörfer erhalten den Anschluss an das Fernsprechnetz.

     

    Tabelle der Ortsnetze und Teilnehmer:

     

    Datum Ortsnetze Teilnehmer

    1.1.1883 18 4.437
    1.1.1886 20 7.175
    1.1.1888 28 9.487

     


    Tabelle der Aufteilung von Staat und Société Générale:

    Staatlich Société Générale

    Armentières Bordeaux
    Cannes Calais
    Dunkerque Le Havre
    Elbeuf Lille
    Halluin Lyon
    Lille Marseille
    Reims Nantes
    Roubaix Paris
    St. Quentin St. Etuebbe
    Tourcoing
    Troyes

     

     

    • 1884: die Konzession von Société Générale wird um 5 Jahre mit neuen Bedingungen verlängert.

    • 1889 1. September: nach Ablauf der Konzession übernahm der Staat das gesamte Fernsprechwesen

    Tabelle der Sprechstellen in den folgenden 30 Jahren:

     

    Jahr Sprechstellen

    1895 31.000
    1905 137.750
    1913 309.500
    1919 399.500
    1924 634.000

     

     

    • 1908 20. September: Brand in der Pariser Vermittlungsstelle. Der Brand wurde durch die neuen Zentralbatterien ausgelöst. 19.000 Teilnehmeranschlüsse sind dadurch ausgefallen und auch die nationalen und internationalen Verbindungen sind ausgefallen.

    • 1908 28.Dez.: Es wurde das erste Experiment mit einer automatischen Vermittlungsstelle in Lyon mit dem LORIMER-System durchgeführt.


    • 1908/1909: Erst um die Jahreswende konnte der Betrieb der abgebrannten Vermittlungsstelle wiederaufgenommen werden.

    • 1909 14. März:  erster Streik in der Geschichte des Fernsprechwesens der sich sehr schnell über das ganze Land ausbreitete. Am achten Tage fielen dadurch 250 Fernleitungen von Paris aus.

    • 1913 19. Oktober: erste Wählvermittlungsstelle wird in Nizza eröffnet.

    • 1915 November: Neueröffnung eines halbautomatischen Ortsystems nach dem Rotary-System (Maschinenwähler).

    • 1924 21. Sept: In Dieppe wurde eine Versuchsamt mit Kulissenwähler (AGF500)  in Betrieb gesetzt.


    • 1927 28. Okt: ROTARY 7A1 Erste Inbetriebnahme dieser Variante in Nantes

    • 1928: Der Ort Troyes bekommt die französische Entwicklung des Rotary-System für 2.000 Anschlusseinheiten.

    • 1928: Beginn der Automatisierung im Ortsnetz Paris in der Vermittlungsstelle Carnot mit 3.500 Anschlusseinheiten, die geplante Umstellung verzögerte sich um 5 Jahre wegen der Mittelkürzung bis in das Jahr 1939.

    • 1932 6.Mai: Es wurde der Präsident der Republik Paul Doumer von Gorguloff  ermordet. Es folgte dadurch die größte Belastung des Telefonnetzes.

      Diese Überlastung führe zu vielen Störfallen.

      - Auslösung von vielen Sicherheitssicherungen, 
      - Mehrfachausfälle von Antriebsmotoren von Getriebewellen im Rotary System 
      - Bruch von vielen Kupplungen

    • 1933 14. Februar: Inbetriebnahme der ersten Zeitansage Einrichtung.

    • 1938 21. Mai: Das Pariser Telefonnetz (ROTARY 7A1) wurde kurz vor der Kriegserklärung vollautomatisiert.

    • 1948 18. März: Das Rotary System wird in Paris weiter ausgebaut

    • 1955 Juli: Inbetriebnahme des Versuchsamtes in Melun mit dem Crossbar-System (Koordinatenschalter).

    • 1956 März: Inbetriebnahme des Versuchsamtes in Beauvais (Crossbar-System).

    • 1964 Januar: Eröffnung einer Vermittlungsstelle in Paris mit dem Crossbar-System.

    • 1970 Januar: erste elektronische Vermittlungsstelle mit 1.000 Anschlusseinheiten in Perros Gierc wird eröffnet.

    • 1971: Frankreich hat circa 2.000.000 Anschlusseinheiten, diese waren zu fast gleichen Teilen auf die beiden System (Rotary und Crossbar) aufgeteilt.

     

    Tabelle Hauptanschlüsse von 1989 bis 1994:

    Jahr Hauptanschlüsse

    1989 25.454.472
    1990 26.538.930 
    1991 27.648.946 
    1992 28.609.173   
    1993 29.745.520      
    1994 30.927.002  



    Geschichtliche Ereignisse mit dem Ferndienst: 

    • 1882 16. Mai: erste Fernsprechversuche über eine Telegrafenleitung zwischen Paris – Brüssel.

    • 1883 16. Januar: erste Fernleitung zwischen Le Havre und Rouen wird eröffnet.

    • 1887 1. Dezember: Fernleitung Paris – Le Havre, Rouen, Reims, Lille wird eröffnet.

    • 1887 24. Februar: Eröffnung Fernsprechverkehr zwischen Paris –Brüssel. Es wurden noch die Telegrafenleitungen verwendet. Durch eine neue Technik konnte auf diesen Leitungen gleichzeitig gesprochen und telegrafiert werden.

    • 1890 Paris: Internationale Telegrafen Konferenz in Paris vom 16 Mai bis 21 Juni.
      Es die erste der sieben Konferenzen, zu der alle Mitglieder der Telegrafenunion Abgesandte hingeschickt haben. Es befassen sich zwei große Kommissionen auf der Konferenz mit Tarifen und Reglementen.

    • 1891 23. März: Eröffnung des Fernsprechverkehrs zwischen Paris und London

    • 1892 8. Juni: Fernleitung Brüssel – Bordeaux wird eröffnet.

    • 1900 6. August: Inbetriebnahme der Leitung Berlin – Paris mit 1192 km Länge und der Leitung Paris – Frankfurt.

    • 1900 1. Februar: Eröffnung des Fernsprechverkehrs nach Luxemburg

    • 1918: Studien über die Verlegung eines Fernkabels von Paris – Straßburg. Es wird eine Pupinleitung mit Verstärkern empfohlen.

    • 1923 – 1928: werden 420 Mio. Goldfranken für das Fernkabelnetz vorgesehen.

    • 1922 – 1926: werden 100 Mio. für das Kabel Paris - Straßburg vorgesehen.
      Das Kabel wird am 1. 10 1923 mit einer Frist von 3 Jahren für die Inbetriebnahme in Auftrag gegeben.

    • 1924: Beginn der Auslegung des Fernkabels Paris – Straßburg.
      Bis zum Oktober waren bereits 165 km hergestellt und circa. 100 km schon ausgelegt. Die Kosten waren schon auf 150 Mio. angestiegen.

    • 1926 April: der erste Abschnitt des Fernkabel Paris – Straßburg geht in Betrieb. Bis zum August war die gesamte Strecke betriebsbereit.

    • 1927: Über das Fernkabel Paris-Straßburg wurden die ersten Verbindungen nach Deutschland hergestellt. Nach einer Verlängerung des Kabels konnte darüber auch die Schweiz erreicht werden.

    • 1927: Fertigstellung der Fernkabelstrecken Paris – Rouen – Le Havre
      und der Strecke Paris – Boulogne – London. 
      Die Strecke Paris – Lille – Roubaix – Tourcoing (-Brüssel) ist in der Bauphase.

    • 1927: gesamtes Fernkabelnetz in Frankreich hat eine Länge von mehr als 1.500 km.

    Geschichte der Vorwahlen


    • Bis 1946:

      Der Selbstwähldienst für Ferngespräche wurde in Frankreich ab dem Jahr 1926 Schritt für Schritt eingeführt. Die ersten drei Ziffern der zu wählenden Nummer wurden aus den ersten drei Buchstaben des Namens der dazugehörigen Vermittlungsstelle abgeleitet.
      Beispiel: (CARnot = 227) und diese wurden auch als Buchstaben geschrieben.
      Diese Schreibweise mit Buchstaben wurde ab dem Jahr 1953 aufgegeben, in Paris erst 1963.
    • Umstellung 1946:

      Ab dem Jahr 1946 bestanden französische Telefonnummern aus zwei Teilen. Der erste Teil bestand aus zwei oder drei Ziffern, die für die Stadt bzw. für die Vermittlungsstelle standen. Der zweite Teil bestand aus vier Ziffern für den Teilnehmer. Die Länge der Nummer war dann immer sechs- oder siebenstellig und innerhalb einer ganzen Region eindeutig und gleich lang.

      Um von einer  Region zu einer anderen Region wählen zu können, war die Verkehrsausscheidungsziffer (VAZ) 16 (teilweise auch 15) vorgesehen worden, gefolgt von der Kennzahl der Region. Die VAZ 16 war zu dieser Zeit die einzige Nummer in allen Vermittlungsstellen in Frankreich noch unbelegt war.

      Als der Selbstwähldienst ins das Ausland eröffnet wurde, musste man die Zahl 19 vorwählen und auf einen zweiten Wählton zur weiter Wahl abwarten.

      Andorra und Monaco waren in das französische Telefonnetz integriert und unter den Vorwahlen 16-078 bzw. 16-93 erreichbar.

    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Zeitansage Frankreich Weitere Informationen verfuegbar Zeitansage Frankreich Weitere Informationen : Jean-Maurice-Émile Baudot Weitere Informationen verfuegbar Jean-Maurice-Émile Baudot
    Weitere Informationen : Charles Bourseul Telegrafenbeamter Weitere Informationen verfuegbar Charles Bourseul Telegrafenbeamter Weitere Informationen : Pariser Telefonzentrale bricht Feuer aus Weitere Informationen verfuegbar Pariser Telefonzentrale bricht Feuer aus

    Frankreich  7 von 32eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Verbreitung in Europa und USA