Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Eisen-Wasserstoff-Widerstand  55 von 224eine Seite zurückeine Seite vor

    Eisen-Wasserstoff-Widerstand
    Eisenwasserstoffwiderstand 2 bis 6 Volt / 0,1 Ampere

    Der Eisen-Wasserstoff-Widerstand ist ein Kaltleiter und besteht aus einem mit Wasserstoff gefüllten Glaskolben mit dem Aussehen ähnlich einer Glühlampe.

    Im Inneren befindet sich ein Eisendraht. Eisen-Wasserstoff-Widerstände haben heute keine Bedeutung mehr – sie wurden durch Konstantstromquellen in Form elektronischer Schaltungen ersetzt.

    Funktion

    Eisen-Wasserstoff-Widerstände sind Kaltleiter und Konstantstromquellen.

    Wird der Widerstandsdraht so belastet, dass seine Temperatur ca. 700 °C beträgt, so kommt die Temperaturabhängigkeit des elektrischen Widerstands des Eisens zum Tragen. Bei steigender Spannung, und damit einhergehender größerer Erwärmung, nimmt der Wert des Widerstandes sprunghaft zu und es bildet sich eine dunkelrot glühende Zone im Draht aus.

    Bei steigender Spannung wird diese Zone immer länger zu Lasten des nicht glühenden Abschnitts. Die Wasserstofffüllung schützt das Eisen nicht nur vor Oxidation, sondern verursacht den Effekt, dass um 700 °C die Löslichkeit des Wasserstoffs im Eisen sprunghaft zunimmt und damit auch der elektrische Widerstand.

    Anwendung

    Die Eisen-Wasserstoff-Widerstände in der Fernmeldtechnik zum Teil in Ladestromeinrichtungen und in den Röhrenverstärkern zum Ausgleich von Spannungsschwankung bzw. zum Konstanthalten der Röhrenheizung verwendet.

    Bei wurden bei Röhrenverstärkern in Serie zu den Heizfäden der Elektronenröhren geschaltet und stabilisierten den Stromfluss im Heizkreis bei einer schwankender Netzspannung.


    Zusätzlich befand sich in machen Geräten zur Einschaltstrombegrenzung ein sogenannter  URDOX Widerstand (Heißleiter), welcher bis 1936 aus Urandioxid gefertigt wurde, im Heizkreis. Dieser war teilweise auch mit dem Eisendraht im selben Glaskolben untergebracht.

    Das Bild zeigt einen Eisen-Wasserstoff-Widerstand 
    2 bis 6 Volt / 0,1 Ampere

    Bildquelle: gemeinfrei
    Textquelle: Wikipedia, die freie Enzyklopädie




    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Eisen-Wasserstoff-Widerstand 60-180 V Weitere Informationen verfuegbar Eisen-Wasserstoff-Widerstand 60-180 V  

    Eisen-Wasserstoff-Widerstand  55 von 224eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon