Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Drehkreuzachse  46 von 223eine Seite zurückeine Seite vor

    Drehkreuzachse
    Drehkreuzachse

    Die Drehkreuzachse ist bei einer Freileitung (Blankdrahtfreileitung) ein sehr guter Induktionsschutz.

    Durch das fortlaufende Drehen der beiden Leitungsdrähte um jeweils 90° nach links herum und durch das versetzen der zweiten
    unteren Leitung um 90° wird dieser Induktionsschutz erreicht.

     
    Die gegenseitige Lage der beiden Drähte einer Leitung wurde von Mast zu Mast um jeweils 90° gedreht, nach 4 Masten erreichen die beiden Leitungen wieder ihre ursprüngliche Lage.

    Alle 10 Km wurden Kreuzungen eingebaut. Die Drehkreuzachse wurde hauptsächlich für die Mehrfachausnutzung mit Trägerfrequenzgeräten errichtet.

    Durch einen sorgfältigen Aufbau dieser Freileitungen konnten sehr  weite Strecken mit für die Ausnutzung mit Trägerfrequenz  überbrückt werden.

    Auch das Übersprechen zwischen den beiden Leitungen wurden durch diese Anordnung minimiert.




    Drehkreuzachse  46 von 223eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon