Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Telegraphone  191 von 232eine Seite zurückeine Seite vor

    Telegraphone
    Telegraphone

    Das Telegraphon, anfangs auch Telephonograph genannt (dieser Name war jedoch bereits durch eine andere Technologie belegt), wurde 1898 von dem dänischen Elektroingenieur Valdemar Poulsen erfunden; es handelt sich dabei um das erste Magnetlesebandgerät, das als Trägermedium einen magnetisierten Stahldraht (Klaviersaitendraht) verwendet.

    Es erhielt den Grand Prix, als es 1900 auf der Pariser Weltausstellung erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

    Poulsen führte beim Telegraphon einen Elektromagneten parallel zur Achse einer mit einem langen Draht gewindeartig bespulten Walze mit, wobei die Pole des Magneten die einzelnen Drahtwindungen umfassten.

    Die von einem Mikrofon ausgehenden Sprechströme wurden dabei einem kleinen Elektromagneten zugeführt, vor dessen einem Pol der Klaviersaitendraht oder ein Stahlblechband mit großer Geschwindigkeit vorüberlieft.


    Telegraphone

    Die Sprechströme magnetisierten den Draht oder das Band und zeichnen sich auf diese magnetisch auf. Führte man nach beendeter Aufnahme denselben Draht wieder in der gleichen Richtung an den Elektromagneten vorüber und verband diesen mit einem Telefonhörer, so gibt dieses das Gespräch wieder.

    Diese Wiedergabe ließ sich beliebig oft wiederholen. So konnte man Gespräche, die aus weiter Entfernung über eine Leitung kommen, aufzeichnen. Man baute seinerzeit (um 1905) Apparate, die Gespräche von etwa 40 Minuten aufzeichnen konnten.

    Lizenz Bilder: gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.


    Zeitraum  23.9.1907
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Drahttongerät Weitere Informationen verfuegbar Drahttongerät Weitere Informationen : Telegraphone Weitere Informationen verfuegbar Telegraphone

    Telegraphone  191 von 232eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon