Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Ordinatenhaftschalter  142 von 231eine Seite zurückeine Seite vor

    Ordinatenhaftschalter
    Ordinatenhaftschalter geschlossen und geöffnet

    Der Ordinatenhaftschalter ist eine Entwicklung der Firma Telefunken.
    Der Haupteinsatzweck war die Durchschaltung der Sprechadern in einer Telefonanlage oder auch in Vorfeldeinrichtungen.

    Bekannte Einsätze dieser Schalter:

    Der Ordinatenhaftschalter (OHS) ist ein Koppelelement  für die Fernsprechtechnik. Er wurde von der Firma TELEFUNKEN entwickelt.

    Das Bild rechts zeigt diesen Haftschalter zusammengebaut und im geöffneten Zustand  ohne Schaltelemente.

    Elektromechanische Durchschaltelemente, die von einer Elektronik  angesteuert werden, müssen schnell durchschalten können und eine geringe Stromaufnahme haben, um auch die Vorteile der Elektronik ausnutzen zu können.

    Diese ganzen Voraussetzungen werden vom OHS erfüllt. Ein weiterer großer Vorteil des OHS ist, das er im Ruhezustand keine Strom benötigt, auch wenn die Kontakte durchgeschaltet sind.

    Der OHS ist eine Art Vielfach-Relais mit 12 Koppelpunkten und einer gemeinsamen Rückstellanordnung. Jedes Koppelpunkt kann je nach Bestückung bis zu neun Arbeitskontakte aufnehmen und auch betätigen.

    Mechanischer Aufbau:

    Der OHS ist aufgebaut aus zwei Seitenteilen aus Kunststoff und zwei Verbindungsblechen, wobei das Rückstellsystem mit dem Gehäuse eine Einheit bildet. Siehe dazu rechtes Bild, unterer Teil.

    Die Seitenteile sind mit Führungsschienen  versehen, in die bis zu neun Kontakteinheiten eingesteckt  werden können. Jede Kontakteinheit besteht aus zwölf Kontaktfedern, welche in einen Kunststoffsteg gebettet sind, sowie einer allen zwölf Kontakten gemeinsamen Kontaktschiene. An dieser liegen im mechanischen Ruhezustand (= elektrischer Arbeitszustand, Kontakte durchgeschaltet) die Kontakte durch eine gegebene mechanische Vorspannung auf. Neben den Kontakteinheiten befindet sich die Kernplatte, welche kammartig ausgebildet ist und zwölf Koppelspulen aufnimmt.
    Zwischen Kernplatte und Jochplatte befindet sich ein Dauermagnet.


    Wie aus dem rechten Bild zu sehen ist, besteht zwischen beiden Platten ein Luftspalt. Der Luftspalt wird geschlossen, wenn Haftanker aufliegt. Es entsteht dadurch ein permanenter magnetischer Fluss, der den Haftanker auf der Auflagefläche festhält.

    Der beweglich gelagerte Haftanker wird von dem Betätigungssteg aus nichtleitendem Kunststoff aufgenommen Der Betätigungssteg hat  neun Öffnungen, in die die Kontaktfedern eingreifen. Solange der Haftanker vom permanenten Magnetkreis gehalten wird, werden durch den zugehörigen Betätigungssteg die Kontaktfedern von ihren Kontaktschienen abgehoben. Die Arbeitskontakte sind dann geöffnet.

    Wird beim Durchschalten der permanente Magnetkreis kurz unterbrochen, dann ziehen die in den Betätigungssteg eingreifenden Kontaktfedern den Haftanker von Kern- und Jochplatte ab, wobei  die Kontakte geschlossen werden.

    Das Zurückstellen der geschlossenen Kontakte durch die  Betätigungsstege erfolgt durch ein für alle zwölf Stege gemeinsames Rückstellsystem. Gleichzeitig mit der Rückstellung wird vom Rückstellanker ein Kontakt betätigt, welcher als Hilfskontakt beim Rückstellvorgang zur Verfügung steht.

    Weder bei der Zerlegung des OHS noch beim Zusammenbau des OHS werden irgendwelche Werkzeuge benötigt.


    Elektrische Funktion und Einsatzmöglichkeiten:
    Um eines der zwölf Koppelsysteme durchschalten zu können, wird die dazugehörige Spule mit einem Stromimpuls von etwa 2...5 ms Dauer erregt. Der hierdurch entstehende elektromagnetische Fluss ist dem des Dauermagneten entgegengerichtet und schwächt diesen dadurch, die vorgespannten Kontaktfedern durch den Betätigungssteg von der Haftfläche abgetrennt. Für diesen  Vorgang ist nur ein kurzer Impuls  von circa 200 mW erforderlich.

    Die Rückstellung abgeworfenen Betätigungsstege erfordert eine größere Leistung. Es müssen hier alle Kontaktfedern wieder vorgespannt werden. Der Rückstellmagnet benötigt einen Impuls von etwa 20 ms Dauer mit einer Leitung von circa. 2 Watt.

    Durch diese geringe Ansteuerleistung kann der OHS durch elektronische Elemente angesteuert werden kann. Die Leistung für Rückstellung wird unabhängig von elektronischen Steuereinrichtungen aufgebracht. Die jedem der zwölf Koppelsysteme zugeordneten neun Arbeitskontakte lassen sich eine  Vielzahl von Schaltungsmöglichkeiten erstellen.

    In der Grundkonstruktion stellt der OHS einen Schalter mit einem 9-adrigen Eingang und zwölf 9-adrigen Ausgängen dar. In der Vermittlungstechnik wurden aber nur 3 oder 4 Adern für die Durchschaltung benötigt.

    Das im Bild gezeigte Schaltungsbeispiel zeigt den Einsatz des OHS mit einem 4 adrigen Eingang und 20 x 4 adrigen Ausgängen.

    Die ersten 10 Ausgänge werden durch das Durchschalter der jeweils der ersten vier Kontaktfedern der Koppelsysteme S1... S 10 gebildet, die Ausgänge 11...20 durch Belegen der zweiten vier Kontaktfedern der gleichen Systeme. Der 4-adrige Eingang wird auf die ersten vier Kontakte des Koppelsystems S11 und parallel dazu auf die zweiten vier Kontakte des Systems S12 gelegt.

    Wird beispielsweise Koppelsystem 11 durchgeschaltet, so wird das Eingangspotential durch die Kontaktfedern auf die ersten vier Kontaktschienen geschaltet. Hier kann es wahlweise durch die Kontakte eines der Systeme S1... S10 abgenommen werden. Die zweiten vier Kontaktschienen bleiben potentialfrei, da die Kontaktfedern 5 ... 8 des Systems S11 nicht eingeschaltet  sind. Analog hierzu sind die Vorgänge beim Durchschalten des Koppelsystems S12 sowie eines der Systeme S1... S10.

    Es können auch mehr als zwei Gruppen gebildet werden, so dass sich die nachstehend aufgeführten Möglichkeiten ergeben:

    Kontaktstreifen Gruppen Ausgänge Adern
    9 ohne 12 9
    8 2 20 4
    9 3 27 3
    8 4 32 2
    6 6 36 1


    Abkürzung:  OHS
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Wählsterneinrichtung 63a Weitere Informationen verfuegbar Wählsterneinrichtung 63a Weitere Informationen : Wählsterneinrichtung 63a Weitere Informationen verfuegbar Wählsterneinrichtung 63a

    Ordinatenhaftschalter  142 von 231eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon